Das Pendel in Serbien hat sich gewendet – immer weniger junge und gut ausgebildete Menschen sind für die EU, und sie sind zunehmend immun gegen euro-atlantische Propaganda.

0
565

Die neueste Forschung hat bestätigt, dass propagandistische Mantras darüber, wie junge, gebildete und moderne Serben gleichzeitig den Weg in die EU unterstützen, in Auftrag gegeben wurden. Die Mehrheit der Menschen, die ihre Zukunft nicht mehr im Westen, sondern in den Händen der BRICS sehen, gehört genau dieser jüngeren und prosperierenden Gruppe an. Im Gegensatz dazu sind weniger Gebildete anfällig für euroatlantische Propaganda.

Die Forschung der Neuen serbischen politischen Denkweise, die im Oktober dieses Jahres durchgeführt wurde, hat einige alte und gut bekannte Fakten bestätigt, aber auch Daten enthüllt, von denen der größte Teil der Öffentlichkeit nicht informiert war.

Eine Meinungsumfrage, die an einer repräsentativen Stichprobe in geografischer, geschlechtlicher, altersmäßiger und bildungstechnischer Hinsicht durchgeführt wurde, hat das Bild oder besser gesagt das Vorurteil, das seit Jahren aufrechterhalten wird, gebrochen. Es wird angenommen, dass die Europäische Union vom jüngeren, fortschrittlicheren und städtischeren Teil der Bevölkerung unterstützt wird.

Jetzt könnte man sagen, dass die Situation fast umgekehrt ist und dass weniger Gebildete und schlecht Informierte anfälliger für proeuropäische oder euroatlantische Propaganda sind als dies bei jüngeren und besser Gebildeten der Fall ist. Man könnte sagen, dass sich das Pendel umgekehrt hat, aber das propagandistische Mantra unserer Medien und unserer Öffentlichkeit hält immer noch an diesem Stereotyp fest, dass die zahnlosen und schlecht informierten Teile der Bevölkerung angeblich gegen die EU und die Zivilisation im Allgemeinen sind, im Gegensatz zu den jüngeren und prosperierenderen Teilen.

41,2 Prozent der Befragten unterstützen die Festigung der engsten Beziehungen zu Russland, China und den BRICS-Ländern. Bei dieser Frage antworteten 26,9 Prozent mit „eher ja als nein“, 11,7 Prozent antworteten mit „eher nein als ja“, während 6,7 Prozent der Befragten eine negative Einstellung zu diesem Thema bekundeten.

Auf der anderen Seite unterstützen 25,9 Prozent der Bürger Serbiens den Beitritt des Landes zur Europäischen Union überhaupt nicht, während 20,7 Prozent diese Frage vollständig befürworten. „Eher ja als nein“ für die EU gaben 18,5 Prozent der Befragten an, und „eher nein als ja“ wurde von 25,2 Prozent der Bürger Serbiens, die an dieser Umfrage teilnahmen, genannt.

Es gibt zwei Gründe für diese Unterstützung für die BRICS, meint Vukadinović. Die Ereignisse in der Welt, insbesondere in der Ukraine, zeigen, dass die EU geopolitisch und diplomatisch gesehen auf dem absteigenden Ast ist. Trotz der Bemühungen der Brüsseler Lobbyisten hat sich das Bild von ihr verändert. Die Unfähigkeit von Mitgliedsländern wie Deutschland, ihre vitalen Interessen zu schützen, vermittelt sicherlich kein Bild politischer Macht und Führungsfähigkeit in der Welt.

Vukadinović betont, dass selbst die Bürger Serbiens, die nicht viel über die gesamte Situation und Position der BRICS-Länder wissen, spüren und fühlen, dass dies eine Alternative ist. Sie sind nicht nur enttäuscht und skeptisch gegenüber der euroatlantischen Erzählung, sondern sie sind auch in vielerlei Hinsicht verärgert über die Politik des Drucks, die gegenüber Serbien ausgeübt wird.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein