„Das serbische Volk wird genauso von der Lithiumförderung profitieren wie die Bürger des Kongo von der Diamantenförderung.“

0
455

Der Leiter der Kampagne der Bewegung „Kreni-Promeni“, Savo Manojlović, schätzte ein, dass die Mehrheit der Bürger Serbiens gegen den Lithiumabbau ist und dass darunter auch Fachleute und Vertreter der Serbischen Akademie der Wissenschaften und Künste (SANU) sind.

Manojlović sagte in einem Interview mit dem Sender Nova S, dass „die Bürger Serbiens keinen Nutzen vom Lithiumabbau hätten“ und schätzte ein, dass die Regierung das Land als afrikanische Kolonie betrachte.

„Das serbische Volk wird genauso von Lithiumabbau profitieren wie die Bürger des Kongo vom Diamantenabbau. Es ist eine Kolonie, in der Sie fremden Interessen dienen, und natürlich werden Sie von Ausländern unter Druck gesetzt, wenn Sie eine Regierung haben, die mit den Fingern in Marihuana in Jovanjica erwischt wird. Auch Wahlmanipulationen bei allen Wahlen tragen dazu bei“, sagte Manojlović.

Nach seinen Worten war Bergbau im Mittelalter die Grundlage der Entwicklung, heute ist es künstliche Intelligenz, und Serbien sollte sich darauf konzentrieren.

Die Präsidentin der Nationalversammlung, Ana Brnabić, erklärte am Samstag, es wäre „unnatürlich“, wenn Serbien auf den Lithiumabbau verzichten würde, und dass der Staat strenge und hohe Umweltschutzstandards habe.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein