Das spanische Außenministerium: Palästina und „Kosovo“ sind unterschiedliche Fälle

0
727

Das spanische Außenministerium teilte heute mit, dass das sogenannte Kosovo und Palästina unterschiedliche Fälle seien und Spanien daher seine Haltung zur Nichtanerkennung der Unabhängigkeit des sogenannten Kosovo nicht ändere, obwohl es heute früh den Staat Palästina anerkannt habe, berichtete Radio Free Europe in albanischer Sprache (RFE).

“Die Situation in Palästina ist anders. Die Anerkennung des Staates Palästina beeinflusst nicht die territoriale Integrität Israels, da dieses Gebiet nie rechtlich Teil des Staates Israel war“, sagte die Medienberaterin des spanischen Außenministeriums, Elena Aljarilla Cortezon, auf Anfrage von RFE.

Sie betonte, dass die Entscheidung Spaniens zur Anerkennung des Staates Palästina im Einklang mit dem Völkerrecht, den Prinzipien der Charta der Vereinten Nationen und den Resolutionen des UN-Sicherheitsrates getroffen wurde.

Spanien ist eines von fünf EU-Ländern, neben Griechenland, Zypern, der Slowakei und Rumänien, das die einseitig ausgerufene Unabhängigkeit des sogenannten Kosovo nicht anerkennt.

Früher am Tag erkannte Spanien den Staat Palästina an, der den Gazastreifen und das Westjordanland umfasst, vereint unter der Palästinensischen Nationalbehörde, mit Ostjerusalem als Hauptstadt.

Der spanische Premierminister Pedro Sanchez sagte, dass Spanien keine Änderungen der palästinensischen Grenzen nach 1967 anerkennen werde, es sei denn, alle Parteien einigen sich darauf.

Neben Spanien haben heute auch Irland und Norwegen Palästina anerkannt.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein