Das Treffen der Staatsführungen Serbiens und der Republika Srpska fand statt

0
575

Es fand ein Treffen der Staatsführung Serbiens mit Milorad Dodik, Željka Cvijanović und Nenad Stevandić statt. Ich habe mit dem Vorsitzenden des UN-Sicherheitsrates gesprochen, am Montag werde ich einen Sondergesandten mit einem Brief entsenden und darum bitten, dass sie alle Verfahrensverstöße prüfen, denn es ist die Pflicht des Sicherheitsrates, sich gemäß der UN-Charta mit der Frage von BiH zu befassen, sagte Vučić. Der Präsident der Republika Srpska, Milorad Dodik, sagte, dass es kein Genozid in Srebrenica gegeben habe, und fügte hinzu, dass der Genozid eine „erfundene Form“ sei, die dazu diene, den gesamten serbischen Volk zu „dämonisieren“.

„Der Trick, dass die Abstimmung über Srebrenica mit einfacher Mehrheit erfolgt, aber wir werden kämpfen“

Der Präsident Serbiens sagte, dass die Einreicher des Entwurfs der Resolution über Srebrenica planen, darüber in der Generalversammlung der UN am 2. Mai abzustimmen, und erwähnte, dass sie einen „Trick“ ausgetüftelt haben, damit diese Abstimmung mit einfacher Mehrheit erfolgt, was, wie er sagte, die Chancen Serbiens verringert.

Serbien wird kämpfen und wird niemals besiegt werden können, wie Vučić betonte, das freiheitsliebende serbische Volk.

„Unser Banner werden wir nicht nur im Herzen tragen, sondern überall, und es wird die bekannteste und beliebteste Flagge des Widerstands auf der ganzen Welt sein“, sagte Vučić und antwortete auf Fragen von Journalisten über die Änderung des Abstimmungsverfahrens in der UN.

Über Vorfälle in Novi Pazar

Präsident Aleksandar Vučić sagte, dass die Vorfälle in Novi Pazar stattfanden, als der Ramadan endete – 21 Lastwagen und Anhänger fuhren in den serbisch besiedelten Teil von Novi Pazar, nach Šestovo.

Es gab, wie er sagte, das Werfen von Fackeln auch in Richtung der Kaserne in Novi Pazar, und sowohl Serben als auch Bosniaken waren beunruhigt.

Es ist weder für die Serben noch für uns das Klügste, dass wir verschwiegen haben, was an Heiligabend passiert ist, aber die Serben sind noch nie in bosniakische Siedlungen gegangen. Ich werde mit meinen bosniakischen Freunden sprechen, sowohl mit den einen als auch mit den anderen, denn wir müssen zusammen leben, arbeiten und bauen, und das müssen wir vor Ostern tun, damit nicht dasselbe wie an Bayram passiert, sagte Vučić.

„Serbien ist unser gemeinsames Zuhause, wir müssen einander respektieren“, sagte Vučić.

Vučić: Ich war noch nie bei Sky

Vučić sagte, dass er gehört habe, wie es wegen der Nachrichten auf Sky zu Erpressungen kam. „Ich kann diesen Kriminellen aus Serbien sagen, dass ich noch nie bei Sky war, noch bei etwas anderem“, kommentierte Vučić.

Vučić fügte hinzu, dass er ein freundschaftliches Treffen mit Emmanuel Macron hatte und stolz auf die Ergebnisse des Besuchs ist, die Serbien zugutekommen.

„Serbien ändert seine Haltung nicht zum Thema Verhängung von Sanktionen gegen Russland“

Präsident Vučić erklärte, dass Serbien seine Haltung zum Thema Verhängung von Sanktionen gegen Russland nicht ändert und fügte hinzu, dass unser Land weder erpresst wurde noch erpresst werden kann.

Auf die Frage, ob die Bedingung von Präsident Emmanuel Macron für den Erhalt der „Rafales“ die Verhängung von Sanktionen gegen Russland oder etwas anderes war, wenn es Bedingungen gab, und ob Serbien Sanktionen gegen Russland verhängen werde, wiederholte er die Haltung Serbiens, die sich seit Beginn des Konflikts in der Ukraine nicht geändert hat.

Nach seinen Worten gilt diese Haltung auch heute.

„Serbien ist stolz auf seine Haltung. Und Serbien ist klein in seiner Größe und Einwohnerzahl. Groß in seinem Herzen. Serbien hat seine Haltung nicht geändert und wird sie nicht ändern. Weder wurde Serbien erpresst noch kann jemand Serbien erpressen“, sagte Vučić.

Vučić: Am Montag werde ich einen Sondergesandten zum Präsidenten der UN-Generalversammlung entsenden

Der Präsident Serbiens, Aleksandar Vučić, sagte, er habe mit dem Präsidenten der UN-Generalversammlung gesprochen und werde am Montag einen Sondergesandten zu ihm entsenden, um ihn zu bitten, wie er sagte, alle Verfahrensverstöße sorgfältig zu prüfen.

„Es ist die Pflicht des UN-Sicherheitsrates, sich mit der Frage von BiH zu befassen, weil es immer noch um eine instabile Region geht, weil es immer noch internationale Kräfte gibt, sogar das, was sie den hohen Vertreter nennen. Wenn es das nicht gäbe, warum würde er dann existieren und warum würden sie ihn schicken“, sagte Vučić.

Er fügte hinzu, dass dies darauf hindeutet, dass aufgrund der Absicht, die Abstimmung auf die UN-Generalversammlung zu verlagern und die Kultur des Friedens und der Erinnerung zu verlagern, auch eine andere Sache verletzt wurde.

„Dann haben sie auch eine andere Sache gebrochen. Von der Notwendigkeit, zwei Drittel zu haben, genau weil es um etwas geht, das den Frieden bedrohen oder bewahren kann, sind sie zu dem Punkt gekommen, dass es sich um eine einfache Markierung und eine Erinnerungskultur handelt, wo eine einfache Mehrheit erforderlich ist“, sagte Vučić.

Er fügte hinzu, dass nicht einmal eine einfache Mehrheit der Gesamtzahl erforderlich ist, sondern dass Sie eine mehr haben müssen, die „für“ sagen, als diejenigen, die „gegen“ sagen.

Vučić nannte dies NATO und weitere 17 Länder, darunter Deutschland, Ruanda, Großbritannien, die Türkei und Slowenien.

„Meine Frage ist, warum gerade jetzt. Sie markieren den 29. Jahrestag, es ist nicht einmal ein rundes Jubiläum. Warum haben Sie nicht auf den dreißigsten gewartet. Wollen Sie, dass ich Ihnen sage, warum? Ich hoffe, sie werden mir antworten, aber da ich diese Antwort trotz meiner Hoffnung nicht bekommen werde, werde ich es Ihnen sofort sagen. Weil sie wissen, dass sie weniger Regierungen haben, die das unterstützen werden, als es der Fall ist, weil die globale Süden mehr Platz in der Welt bekommen, Länder sich von kolonialen Fesseln befreien und das ist einer der Gründe“, sagte Vučić.

Er betonte, dass seine zweite Frage ist, ob die Resolution die Völker weiter spalten wird.

„Die Resolution über den Völkermord oder den Holocaust, um sie auf das jüdische Volk zu beschränken, aus dem Jahr 2005, weil die Deutschen nicht als völkermörderisches Volk erklärt wurden wegen dem, was sie in Kragujevac, Kraljevo oder Jajinci getan haben, sondern nur wegen dem, was sie den Juden angetan haben. Sie wurden immer einstimmig angenommen. Glauben Sie wirklich, dass dies einstimmig verabschiedet wird? Die Republika Srpska ist kein Teil der UN, die Republika Srpska wird in BiH nicht gehört, sogar“, sagte Vučić.

Er betonte, dass Serbien selbst durch politische Mittel allen NATO-Ländern von der Türkei bis Deutschland gegenüberstehen werde, wissend, dass die Chancen minimal sind.

Er fügte hinzu, dass er die Führung der Republika Srpska gebeten habe, täglich zu überlegen und nachzudenken und dass internationale Gesetze die einzige Barriere gegen die Gewalt der Mächtigen seien.

„In diesen Tagen werden wir alle Serben überall dort, wo sie auch leben mögen, an jedem Ort, unsere nationalen Symbole hervorheben, einen Tag nachdem man uns als Völkermörder erklärt hat, und einen Tag später werden wir unsere schönste Trikolore hervorheben und zeigen, dass das serbische Volk niemals fallen wird, egal wie sehr sie es versuchen. Tun Sie nicht so, als ob Sie naiv wären und uns etwas vormachen wollten“, betonte Vučić.

Er sagte, dass der Kampf nicht einfach sein werde und dass Serbien eine schwierige Zeit bevorsteht.

Dodik: Der Völkermord in Srebrenica hat nicht stattgefunden

Der Präsident der Republika Srpska, Milorad Dodik, sagte während einer Ansprache aus der Villa Mir, dass es keinen Völkermord in Srebrenica gegeben habe und fügte hinzu, dass der Völkermord eine „erfundene Form“ sei, die dazu diene, den gesamten serbischen Volk zu „dämonisieren“.

„Der Völkermord ist eine erfundene Form, mit der sie versucht haben, das gesamte serbische Volk zu dämonisieren und durch individuelle Urteile, die vor den Gerichten in Den Haag gefällt wurden, die kollektive Verantwortung auf ein Volk zu übertragen, das serbische Volk“, sagte Dodik.

Er betonte, dass die Initiative auf UN-Ebene außerhalb der Verfahren gestartet wurde, sich auf die Frage von Srebrenica bezieht und direkt die Möglichkeit des gemeinsamen Lebens in BiH untergräbt, wobei sie fälschlicherweise „BiH dargestellt haben“, und nur die bosnisch-muslimische Seite dargestellt haben.

„Sie sind direkt gegen die Republika Srpska und das serbische Volk als Ganzes gerichtet. All dies wird geschickt im Moment der Ereignisse im Gazastreifen genutzt, wo die Leiden viel größer sind und alles übertreffen, was in letzter Zeit bekannt ist, aber die Absicht ist es, den Fokus ausschließlich auf die Republika Srpska und das serbische Volk zu richten“, sagte Dodik.

Der Präsident der RS kündigte die Organisation einer Protestkundgebung in Banja Luka am 18. und 19. April an. „Das Parlament wird Entscheidungen treffen, ich denke, wenn Entscheidungen getroffen werden über das, was, ich wiederhole, außerhalb der Verfahren gestartet wird, wird die Republika Srpska die Entscheidungsfindung in BiH verlassen, und ich sehe keinen Sinn darin, ein integraler Bestandteil von BiH zu bleiben. Wir werden unseren Status suchen und regeln, um unabhängig weiterzum

achen. Denn wenn jemand hartnäckig versucht, die Schuld auf ein Volk zu laden, und verlangt, dass wir mit ihnen leben, ist das wirklich etwas, das absurd ist und zu keiner Versöhnung führt“, sagte Dodik.

Er sagt, dass in Srebrenica etwa 3.500 Serben und etwa 4.100 Bosniaken getötet wurden. „Das Leiden der Serben wurde als solches abgelehnt, und es wird nur die Geschichte des Leidens der Bosniaken bevorzugt. Dies ist eine Spekulation und ein Betrug, den sie sich ausgedacht haben, um die Bombardierung zu rechtfertigen, die die NATO durchgeführt hat, abseits der Entscheidungen des UN-Sicherheitsrates und anderer zuständiger Institutionen. Alles wird in einer Linie des Ignorierens und der historischen Fakten und der Fakten vor Ort gemacht, und natürlich ohne den Wunsch, eine moderne Zukunft aufzubauen“, sagte Dodik.

Präsident Dodik dankte dem Präsidenten Serbiens Aleksandar Vučić dafür, dass er bei der Lösung dieses Problems hilft.

„Natürlich werde ich alles tun, um bis zum 5. Mai, wenn wir unseren Osterkongress haben, den Präsidenten Vučić davon zu überzeugen, alle Entscheidungen zu unterstützen, die die Republika Srpska zu diesem Anlass treffen wird. Präsident Vučić hätte sich natürlich nicht mit dieser Frage befassen müssen, ich bin dankbar, weil ich weiß, dass es nicht wie in früheren Zeiten ist, als wir hierher kamen und weniger Bereitschaft bestand, zu helfen und die Republika Srpska zu verstehen“, sagte Dodik.

Der serbische Präsident Aleksandar Vučić, die Parlamentspräsidentin Ana Brnabić und der Außenminister Ivica Dačić sprachen mit dem Präsidenten der Republika Srpska Milorad Dodik, dem serbischen Mitglied des Präsidiums von BiH Željko Cvijanović und dem Präsidenten der Nationalversammlung von RS Nenad Stevandić in der Villa Mir.

Die Gesprächsthemen waren neben den Beziehungen zwischen der RS und Serbien auch die angekündigte Sitzung der UN-Generalversammlung, auf der über die Resolution über Srebrenica diskutiert wird.

Es wurde auch über die Organisation des bevorstehenden Osterkongresses von Serbien und der Republika Srpska gesprochen.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein