Der Absender der Botschaft der Serbischen Botschaft in Ljubljana wurde zu einem Gespräch eingeladen, und der Premierminister Sloweniens hat reagiert

0
607
Njujork, 22. aprila 2024.- Predsednik Srbije Aleksandar Vuèiæ izjavio je danas na sednici Saveta bezbednosti u Njujorku, na kojoj je predstavljen redovni šestomeseèni izveštaj generalnog sekretara UN Antonia Gutereša o radu Misije UN na KiM, da je Srbija ispunila sve teške obaveze iz Briselskog sporazuma, ali da ni posle 11 godina formiranje Zajednice srpskih opština nije ni na vidiku. FOTO TANJUG/ STR, fotografija niske rezolucije/ nr

Der serbische Präsident Aleksandar Vučić verwendete in seiner Stellungnahme am Rande der Sitzung des UN-Sicherheitsrats äußerst beleidigende Ausdrücke, die nicht den Staatspräsidenten zuzuordnen sind, geschweige denn den freundschaftlichen Beziehungen zwischen dem slowenischen und dem serbischen Volk, teilte der slowenische Premierminister Robert Golob mit.

„Die Worte erinnern an vergangene Zeiten und sind unwürdig für das erreichte Niveau der Beziehungen zwischen den beiden Staaten. Slowenien erfüllt seine Pflichten in der Generalversammlung der Vereinten Nationen und setzt sich aufrichtig für Frieden und Versöhnung zwischen den Völkern ein. Daher ist das Mindeste, was wir vom Präsidenten eines befreundeten Serbiens erwarten können, der übrigens regelmäßig Gast in unserem Land ist“, heißt es aus dem Büro des Premierministers Golob.

Das slowenische Außenministerium hat den Geschäftsträger der serbischen Botschaft in Ljubljana zu Gesprächen eingeladen.

Anlass sind die Aussagen von Aleksandar Vučić gegen Slowenien nach der Sitzung des UN-Sicherheitsrats über den Kosovo.

Die slowenische Ministerin für auswärtige und europäische Angelegenheiten, Tanja Fajon, bezeichnete die Worte des serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić als beleidigend und inakzeptabel, weshalb sie beschlossen haben, den serbischen Geschäftsträger einzubestellen, um sich zu verteidigen.

„Wir verlangen eine Erklärung, eine Entschuldigung, das entspricht nicht dem Geist der guten nachbarschaftlichen und freundschaftlichen Beziehungen“, sagte sie und bezeichnete Vučićs Worte als unwahr.

Wie sie hinzufügte, kann sie sich keine gute Zusammenarbeit vorstellen, wenn jemand mit solch beleidigenden Worten herauskommt und das ganze Volk beleidigt.

„Wir erwarten, dass Serbien im Geiste der europäischen Werte handelt, die es verteidigt“, sagte Fajon.

Vučić sagte am Dienstag, dass Serbien in eine Falle geraten sei, die ihm die USA, die Schweiz und Slowenien gestellt hätten.

„Als die Sitzung des UN-Sicherheitsrats spät dran war, fragte ich mich, worum es ging, aber dann haben wir verstanden, dass sich die Amerikaner, Slowenen und Schweizer darauf geeinigt haben. Man weiß nicht, wer abscheulicher ist, die Slowenen oder jemand anderes“, sagte Vučić.

Die serbische Botschaft in Ljubljana wird von einem Geschäftsträger geführt. Slowenien hat bisher keine Zustimmung für Zoran Đorđević, den Kandidaten für den serbischen Botschafter in Ljubljana, erteilt, aufgrund von Bedenken in Sicherheits- und Geheimdienstkreisen.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein