Der Mission des Europäischen Parlaments, die die Wahlen beobachtet hat, Andreas Schieder: Nirgendwo habe ich das gesehen, was ich bei den Wahlen in Serbien gesehen habe; Wiederholung der Abstimmung in Belgrad.

0
168

„Ich habe viele Wahlen beobachtet, aber die letzten in Serbien waren weit entfernt von jeglichen europäischen Standards“, sagte der Sozialist und Demokrat Andreas Schieder, der für N1-News, Mitglied des Europäischen Parlaments und Teil der Mission zur Beobachtung der Wahlen in Serbien war. Er ist der Meinung, dass es notwendig wäre, eine internationale Untersuchung durchzuführen oder zumindest die Wahlen in Belgrad unter neuen Bedingungen zu wiederholen.

Schieder erklärte in der N1-Studio-Live-Sendung, dass der Wahltag in Serbien sehr spezifisch war und internationale Beobachter bereits vor der Wahlmission informiert wurden, dass die Bedingungen nicht fair waren. Er betonte, dass Präsident Aleksandar Vučić und seine Serbische Fortschrittspartei in den staatlichen Medien überrepräsentiert waren, während die Opposition eingeschränkten Zugang hatte. Zudem wurden Menschen von außerhalb zur Wahl gebracht.

„Wir haben wieder Phantom-Wahlzettel gesehen, gehört, dass 50.000 Menschen nach Belgrad gebracht wurden, auf sozialen Medien Fotos gesehen, Menschen haben Wahlzettel fotografiert, wir hatten Zeugenaussagen über den Kauf von Stimmen“, sagte der Europaabgeordnete.

Daher fordern Vertreter des Europäischen Parlaments von den serbischen Behörden, die Vorfälle bei den Wahlen aufzuklären und möglicherweise eine unabhängige Untersuchung durchzuführen.

Schieder ist überzeugt, dass zumindest die Ergebnisse der Wahlen in Belgrad anders ausgefallen wären, wenn die Wahlen besser organisiert und weniger manipuliert worden wären.

„Vor allem, um klar zu sein, das entspricht nicht den europäischen Standards, das ist weit entfernt von jeglichen Standards. Ich habe viele Wahlen beobachtet, diese sind weit entfernt von den Standards, die wir gewohnt sind. Diejenigen, die Macht und Kontrolle über diese Wahlen haben, arbeiten schlecht und nicht im Interesse ihres Landes“, bewertete Schieder.

Er erinnerte daran, dass die Europäische Kommission, der Europäische Rat und das Europäische Parlament sehr kritisch gegenüber dem Wahlprozess in Serbien sind, was seiner Meinung nach einen negativen Einfluss auf die Verhandlungen über die EU-Mitgliedschaft hat.

„Internationale Beobachtermissionen besuchen Hunderte von Wahllokalen, und es hängt weitgehend davon ab, wo Sie sich befinden und was Sie beobachten. In ihrem Abschlussbericht haben sie geschrieben, dass sie Berichte über den Kauf von Stimmen und Druck auf Menschen erhalten haben, und das ist einfach nicht der Standard, den wir erwarten. Ich denke, es ist notwendig, diese Berichte genauer zu untersuchen und eine Untersuchung zu dieser Situation durchzuführen, mindestens“, betonte der Europaabgeordnete.

Er fügte jedoch hinzu, dass es in Serbien ein großes Problem sei, eine unabhängige und offene Untersuchung durchzuführen, da die Spaltung in der Gesellschaft tief ist und das Justizsystem und die staatlichen Medien nicht ausreichend unabhängig sind.

„Vielleicht sollte die EU, die internationale Gemeinschaft die Verantwortung übernehmen und ihnen erlauben, zu kommen. Vielleicht müssen wir weiter gehen, die Menschen rufen massenhaft zu Neuwahlen in Belgrad auf, vielleicht wäre das der Weg, aus dieser Situation herauszukommen, an den Tisch zu kommen und eine Möglichkeit zu finden, diese neuen Wahlen durchzuführen“, sagte Schieder.

Er betonte, dass das Europäische Parlament immer bereit sei, im Dialog zu vermitteln, aber Regierung und Opposition müssten dies ernsthaft und aufrichtig akzeptieren und in einen Dialog eintreten, nicht oberflächlich.

Er fügte jedoch hinzu, dass er große Zweifel habe, dass die gegenwärtige Regierung in irgendeiner Weise bereit sei, die Demokratie in Serbien zu verbessern.

„Ich habe das Gefühl, es geht nur um die Macht, und das ist nicht im Interesse der Menschen in Belgrad“, konstatierte der Europaabgeordnete.

Schieder sagte, er sei sehr besorgt, aber solidarisch mit den Menschen, die in Belgrad protestieren, und auf der Seite der gewöhnlichen Menschen, nicht der Politiker, die, wie er sagte, auf der Straße sind und das Gefühl haben, dass ihnen die Wahlen gestohlen wurden.

„Ich rufe den Präsidenten, die Regierung, die Wahlkommission, die Sicherheitsinstitutionen auf, sich zu beruhigen, das zu respektieren und eine Lösung zu finden, und das könnte vielleicht bedeuten, dass Wahlen in Belgrad abgehalten werden, aber unter anderen Bedingungen“, sagte er.

„Die Europäische Union muss schärfer sein“, fügte er hinzu.

Schieder sagte auch, dass es wahr sei, dass die EU-Beamten in der Vergangenheit zu nachsichtig gegenüber den Behörden in Serbien waren, insbesondere der Erweiterungskommissar und einige andere europäische Funktionäre waren „zu nachsichtig“.

„Nicht im Sinne, dass sie Serbien und das serbische Volk nicht bestraft haben, sondern wenn sie über Rechtsstaatlichkeit, Medienvielfalt sprachen. Sie sollten schärfer sein“, sagte Schieder.

Nach seinen Worten sollte die EU sehr klar und scharf sein, wenn sie mit serbischen Beamten über Rechtsstaatlichkeit, unabhängige Justiz, Medienvielfalt und funktionierende und faire Wahlen spricht, denn „europäische Standards sind nicht verhandelbar“.

„All das ist in Serbien nicht gut, und wir sollten sagen, dass wir scharf sein müssen, dass wir nicht akzeptieren, was passiert. Wir sind tief besorgt, und es muss zu einer Änderung der Haltung und des Verhaltens kommen“, sagte Schieder.

Die EU-Institutionen haben jedoch, wie er sagte, zu viel akzeptiert.

„Diese Wahlen, und die vorherigen, aber besonders diese, haben gezeigt, dass genug ist und dass die Dinge zu weit gegangen sind. Ich werde mich für einen härteren Kurs einsetzen, nicht im Sinne der Außenpolitik, sondern in Bezug auf die Demokratie in Serbien“, kündigte der Europaabgeordnete an.

Er sagte auch, dass ihn oppositionelle Politiker aus Serbien bisher nicht kontaktiert

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein