Der Osterfasten beginnt

0
780

Orthodoxe Gläubige markieren den Beginn der Fastenzeit. Diese Fastenzeit wird auch als Große bezeichnet, aufgrund ihrer besonderen Bedeutung und ihrer Länge. Sie wird auch Ehrwürdige genannt, weil sie die Leidenszeit Jesu Christi umfasst. Neben dem Verzicht auf reichhaltige und fleischige Speisen ist es für das Fasten noch wichtiger, sich des Zorns, schlechter Gedanken und Taten zu enthalten.

Die Fastenzeit beginnt immer am Montag – der erste Montag der Fastenzeit wird Sauberer genannt, ebenso wie die erste Woche der Fastenzeit.

Es ist Brauch, dass während der ersten – Sauberen Woche das ganze Haus gereinigt wird. Es wird geglaubt, dass es heute gut ist, große Vorhaben zu beginnen, da sie erfolgreich sein werden.

Die Fastenzeit dauert 48 Tage und ist die längste Fastenzeit im Jahr, die mit dem Osterfest endet.

Gläubige, die die gesamte Fastenzeit einhalten, sollten fasten, außer an Samstagen und Sonntagen, wenn das Fasten mit Öl erlaubt ist und der Konsum von Wein erlaubt ist.

Es ist bekannt, dass die Mehrheit der Menschen in unserer Nation hauptsächlich in der ersten und letzten Woche der Fastenzeit fastet, und zwar nur mit Wasser.

Während der Großen Fastenzeit gehen Gläubige dem Gebet, der Buße und dem Vergeben nach, und das Ziel ist es, das größte christliche Fest angemessen zu feiern.

Das Fasten hat zwei Seiten, die körperliche und die geistige, und besteht sowohl aus dem Verzicht auf fleischige Speisen als auch aus dem Verzicht auf schlechte Gedanken, Wünsche und Taten, vermehrtes Gebet, Wohltätigkeit und allen evangelischen Tugenden.

Dennoch ist das wichtigste Ziel des Fastens, durch es eine Gemeinschaft mit dem lebendigen Gott zu erlangen.

Die Große oder Ehrwürdige Fastenzeit, benannt nach dem Ehrwürdigen Kreuz, an dem Jesus Christus litt, wurde nach dem Vorbild der Tat des Erlösers etabliert, der nach seiner Taufe im Jordan in die Wüste ging und vierzig Tage und Nächte fastete, woraufhin er als Sieger aus den Versuchungen hervorging, die der Widersacher ihm auferlegt hatte.

Das Leben eines jeden orthodoxen Christen sollte ein Leben der Mühe sein. Ohne unsere geistige und körperliche Anstrengung, unterstützt von Gottes Gnade, ist es unmöglich, sich von der Macht der Sünde zu befreien und sich mit dem Herrn zu vereinen. Daher nimmt das Fasten in der orthodoxen Spiritualität einen sehr wichtigen Platz ein, und ohne es gibt es keinen Fortschritt in irgendeiner christlichen Tugend.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein