Der Serbe, der für Chelsea verteidigt: Ich habe nicht einmal geträumt

0
712

Der serbische Torwart, der die Farben von Chelsea verteidigt, Đorđe Petrović, sagt, dass er unerwartet zu dem englischen Riesen gekommen ist.

Er begann seine Karriere in seiner Heimatstadt Požarevac und machte 2018 die ersten ernsthaften Schritte auf dem Banovo brdo. Obwohl er damals einen Vertrag bei Čukarički unterschrieben hatte, blieb er nicht lange bei den „Brđani“, da er sofort zum IMT ausgeliehen wurde.

„Ich war zu jung, als ich zu Čukarički kam, wo ich gehofft hatte, sofort für die erste Mannschaft zu spielen. Aber dann wurde ich sofort an IMT ausgeliehen und spielte in der dritten Liga, was mir sehr half, als ich nach Banovo brdo zurückkehrte und ernsthaft meine Karriere aufbaute“, sagte Petrović.

Nach einer vierjährigen Amtszeit bei Čukarički unterschrieb Petrović 2022 bei den New England Revolution.

„Der Wechsel in die MLS war an sich schwierig, da Amerika doch weit von zu Hause entfernt ist, und die Coronavirus-Pandemie war immer noch im Gange. Aber ich habe mich trotzdem dafür entschieden zu gehen, was sich am Ende als gute Entscheidung herausstellte.“

Das Angebot des Londoner Clubs kam unerwartet.

„Ich hatte andere Optionen, als ich in der MLS spielte. Zufälligerweise war Chelsea auf einer Tour in Amerika, also hatten ihre Scouts die Gelegenheit, mich live zu sehen. Alles war irgendwie unerwartet, ich habe nicht einmal davon geträumt, später für Chelsea zu spielen, besonders da sie gute Lösungen auf meiner Position hatten, sogar mit Kepa im Tor. Dann kam Robert, also habe ich erwartet, dass ich vielleicht auch verliehen werde. Aber nach Kepas Wechsel zu Real öffnete sich mir eine Chance. Jetzt besonders nach der Verletzung des ersten Torwarts, liegt es an mir, zu arbeiten und mich im richtigen Licht zu beweisen.“

Er sprach über sein Debüt im Chelsea-Trikot.

„Es gab etwas Druck, als ich zum ersten Mal gegen Everton auf den Platz kam, und später, als ich gegen Sheffield startete. Aber als das Spiel begann, konzentrierte ich mich schnell auf das Spiel, die Anforderungen des Trainers und wie ich der Mannschaft helfen konnte. Glücklicherweise gab es gegen United nicht allzu viel Arbeit.“

Er machte auf sich aufmerksam, indem er im Ligapokal einen Elfmeter gegen Newcastle parierte.

„Wir haben vor dem Spiel eine Analyse gemacht, falls es zu Elfmetern kommt. Ich habe seinen Schuss gut eingeschätzt. Er hat den Elfmeter gut geschossen, aber der Ball ist etwas höher gegangen und hat eine Höhe erreicht, die uns Torhütern entspricht. Es bleibt bedauerlich, dass ich auch den ersten Elfmeter nicht gehalten habe, ich war nah dran, aber der Ball war etwas schwerer“, betonte Petrović.

Quelle: B92

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein