Der Trainer der serbischen Nationalmannschaft führt wichtige Neuerungen im Spielsystem ein

0
613
Head coach Dragan Stojkovic Piksi during the press conference at Sports center FSS on March 18, 2024 in Stara Pazova , Serbia. (Photo by Predrag Milosavljevic/Starsport.rs ©)

Dragan Stojković plant Neuerungen vor, um ein besseres Bild davon zu bekommen, wie gut die Leistung der serbischen Nationalmannschaft sein kann und um eine robustere Verteidigung zu erreichen.

Während der Weltmeisterschaft in Katar und dann auch während der Qualifikation für die Europameisterschaft in Deutschland war die Leistung der serbischen Nationalmannschaft nicht im Einklang mit den Erwartungen der Öffentlichkeit.

Es gab viele Probleme in allen Aspekten des Spiels und den Mannschaftslinien, aber es scheint, dass insbesondere die Defensive in einem System mit drei Innenverteidigern besonders anfällig war.

Änderungen im Spielsystem kündigte der serbische Trainer bereits für das Spiel gegen Russland am 21. März an. Er wird versuchen, seine Ideen in ein System mit vier Verteidigern zu implementieren, also mit klassischen Außenverteidigern.

„Die Leute kommentieren gerne von außen, während sie auf dem Stuhl sitzen, ob wir mit drei, vier oder fünf Spielern hinten spielen können. Sie haben Recht, ich bin nicht böse, ich möchte nur das Beste aus den Spielern herausholen. Die Schaffung einer Synergie im Team hängt von der Qualität ab. Es gibt kein ideales System oder Garantie, dass man ein Gewinner sein wird. Es ist nur die Anordnung der Spieler auf dem Feld, die sich während des Spiels ändert. Man kann sich nicht nur an einem Detail festhalten. Alle geben zu viele Ratschläge, wir können alles, und wir können nichts.“

Stojković wird nicht zögern, mit vier Spielern in der letzten Linie zu spielen, auch wenn er sich nicht ganz sicher ist, wie das aussehen wird.

„Also werden wir mit vier Spielern spielen. Wir werden es versuchen und sehen, wie es aussieht. Es ist wichtig, dass die Spieler die Spielprinzipien akzeptieren. Ob es ein 4-3-3 oder ein 4-2-3-1 sein wird, das sind bereits Unter-Systeme. Nur um diejenigen daran zu erinnern, die alles über Spielsysteme zu wissen glauben, weil sie drei Linien betrachten und nicht vier. Ich möchte sie ein wenig aufklären, damit sie in diesen Dingen nicht zu sehr irren.“

Der Trainer kommentierte auch die Leistungen Serbiens während der Qualifikation für die Europameisterschaft in Deutschland.

„Natürlich war ich mit dem Spiel nicht zufrieden, mit dem Ergebnis schon. Jetzt haben Sie diesen Paradox, Sie haben ein Spiel, das Sie begeistert, aber keine Ergebnisse bringt. Und Sie haben das Gegenteil, wie in Budapest, niemand kann mich davon überzeugen, dass Ungarn besser war als wir. Und wir haben zweimal verloren. Aber der Eindruck muss weit besser sein. Die Spieler sind sich dessen bewusst. Wir werden daran arbeiten. Wir werden auch daran arbeiten, das System zu ändern. Wir werden nach der besten Lösung suchen. Aber mit dem Spiel bin ich nicht zufrieden – nein. Mit dem Ergebnis? Sehr zufrieden. Ich würde vor Beginn der Qualifikation genau das unterschreiben.“

Die Gruppe beim kontinentalen Turnier mit England, Dänemark und Slowenien ist sicherlich sehr anspruchsvoll und schwer.

„Serbien, eine kleine Nation, ist unter den 16 besten in Europa. Wir können diesen Jungs nur sagen: Bravo! Was die Euro betrifft, es gibt Zeit. Natürlich ist die Gruppe schwer. Es gibt auf der Euro keine leichten Spiele und keine leichten Gegner. Das sollten wir alle wissen. Oder wissen wir es nicht? Wir werden alle wie Papageien wiederholen: wie schwer England ist, ebenso wie Slowenien und Dänemark. Wir müssen wettbewerbsfähig sein, gesund bleiben. Stellen Sie sich vor, Vlahović Probleme bei der Euro hätte? Wie in Katar. Ich würde nur gerne diese Pechsträhnen vermeiden. Wir hatten dieses Pech, ich habe das ziemlich schmerzhaft erlebt. Jetzt möchte ich nur, dass mein Team bereit ist.“

(Danas)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein