Deutsche Presse behauptet: Beli zwingt Vucic in die zweite Wahlrunde!

0
5900
Photo: Facebook / Ljubisa Preletarcevic Beli
Weißer Anzug, weißes Hemd, weiße Krawatte, weißes Lamm, Serbien hat einen politischen Star – das ist der Präsidentschaftskandidat Luka Maksimovic oder Ljubisa Preletacevic – Beli (weißer).
 
Mit diesem Phänomen beschäftigte sich auch die deutsche Presse, berichtet die Deutsche Welle.
 
“Luka Maksimovic wurde über Nacht zum Hit. Der 24-Jährige Student wurde mit seiner ‚fiktiven‘ Partei im letzten Jahr nach den Kommunalwahlen in seiner Geburtsstadt Mladenovac, bereits beim ersten Versuch die zweitstärksten politische Kraft. Nun haben ihn 12.000 Unterschriften zum Kandidaten gemacht, bei den bevorstehenden Wahlen zum Staatsoberhaupt“, berichtet die Sächsische Zeitung im Artikel vom Korrespondenten der Nachrichtenagentur DPA Thomas Brey.
 
“Der Witz beginnt bereits mit dem Namen der Partei SPN was ‚Sarmu probo nisi‘ (dt. du hast keine Sarma probiert) bedeutet“. Ebenfalls, führt das deutsche Blatt fort, gab sich der Politiker den Künstlernamen – Ljubisa Preletarcevic, der auf die “häufigen Änderungen der politischen Parteien zu ihrem eigenen Nutzen und der persönlichen Bereicherung“ anspielt. “Beli“ ist sein alter Ego. Weißer Anzug, weißes Hemd, weiße Krawatte.
 
Und dann – der Schrecken für jeden, der einen Sinn für Mode hat: eine bequeme Sommerhose, die in dicke Wollsocken gesteckt wurde, Mokassins an den Füßen, und darüber ein brauner Wintermantel. Dunkle Haare, die wie ein Brötchen oder Pferdeschwanz zusammengesammelt wurden. Und an der linken Hand, eine Art von einem sperrigen weißen Siegelring.“
 
Die Sächsische Zeitung gibt weiter an, dass Beli durch sein Styling in kurzer Zeit bekannt wurde – und das ohne TV-Werbung und oder großer Wahlplakate: “Er kommt in einer weißen Kutsche oder auf einem weißen Pferd an, er umarmt weiße Hunde und hält ein weißes Lamm in seinen Armen“.
 
“In dieser Woche wurde er in einer weißen Limousine vor das Gebäude der Wahlkommission gebracht.“ So einen Stil kann man auch auf seinen Kanälen in sozialen Netzwerken sehen, auf welchen der Wahlslogan “Samo jako“ (dt. nur stark) dominiert, und dazu aufgerufen wird, dass Ljubisa Preletarcevic Beli zum Präsidenten gewählt werden soll.
 
Die deutsche Zeitung gibt an, dass “Beli“ sich selber als “ausländischen Söldner und Verräter“ bezeichnet, und bewertet dass er sich auf diese Art und Weise über “das berühmte Argument der Regierung, wenn es um die Opposition geht“ lustig macht. Sein Motto – “Ich komme aus dem Volk“ (genauer gesagt: Die Armen schlagen zurück), soll die Politiker verwirren, die nicht mehr nah mit der Wählerbasis, genauer gesagt den Wählern verbunden sind.
 
“An den jungen politischen Star sind vor allem junge Menschen interessiert, besonders die, die gut ausgebildet wurden. Sie haben ihre Hoffnung bereits seit langer Zeit in die immer selben etablierten politischen Parolen aufgegeben. Manchmal gaben sie bei den Wahlen ungültige Stimmzettel ab oder blieben während der Wahlen zu Hause. Mit etwa 100.000 Stimmen, die vermutet werden, dass Beli sie bekommt, kann er nicht gewinnen, aber könnte somit verhindern, dass der Premier Aleksandar Vucic bereits in der ersten Wahlrunde zum Präsidenten gekürt wird. – was bereits als sicher eingestuft wird.“
 
Quelle: Vesti Online

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein