Dialog abgebrochen: Bereiten die Albaner einen Angriff auf den serbischbewohnten Norden vor?

0
5625
Photo: Wikipedia Commons / Jicege
Nach der gestrigen Runde des Dialogs zwischen Belgrad und Pristina in Brüssel, die von beiden Delegationen ohne Kommentar verlassen wurde, fragt man sich was wohl passiert ist.
 
“Das Treffen verlief sehr schlecht und ohne Ergebnisse. Beide Seiten haben nicht über die Fortsetzung des Dialogs gesprochen und auch kein Datum ausgewählt, an dem sie sich wieder Treffen könnten“, gibt eine diplomatische Quelle des deutschen Radios “Deutschen Welle“ an.
 
Das gleiche Radio machte in der Sendung in albanischer Sprache bekannt, dass das Treffen vollkommen untergegangen ist und dass es neben dem Treffen mit der EU-Vermittlerin für den Dialog Federica Mogherini und einem gemeinsamen Foto für den Gastgeber und der Öffentlichkeit, keine ernsten Gespräche zwischen den Delegationen gab, weil ihre Positionen völlig entgegengesetzt sind.
 
Die serbische Nachrichtenagentur Tanjug erfährt, dass die serbische Delegation alle Vorschläge der Europäischen Union für eine friedliche Lösung der Situation in Kosovska Mitrovica akzeptiert hat. Doch es wurde keine Einigung erzielt und auf der serbischen Seite bleibt die Befürchtung bestehen, dass Pristina die Idee von einem totalen Angriff auf die Serben in Kosovo und Metochien nicht aufgegeben hat.
 
Der serbische Präsident Tomislav Nikolic traf sich heute mit den Botschaftern der Russischen Föderation, Volksrepublik China und der Vereinten Nationen, und gab an, dass man in den nächsten Tagen den Dialog fortsetzen und die Stabilität in der Region erhalten muss, und fügte hinzu, dass man nicht erlauben darf, dass die Sicherheit der Bürger in Kosovo und Metochien auf irgendeine Art und Weise gefährdet wird.
 
„Wir tun unser Bestes, um die Situation zu beruhigen und um den Friden beizubehalten. Das ist auch der Grund weshalb ich nach Raska komme, weil die Bürgermeister vom Norden des Kosovo besorgt sind und ich versuchen werde sie zu beruhigen. Ob ich besorgt bin, ja bin ich, es hängt nicht alles von uns ab, aber unser Beitrag den wir leisten können wird sein, dass wir den Frieden in der Region beibehalten“, sagte Serbiens Premier Aleksandar Vucic gegenüber RTS.
 
Quelle: RTS / Tanjug

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein