Die EU: Kosovo hatte 10 Jahre Zeit für den Status der ZSO, jetzt muss es sich zum europäischen Vorschlag äußern, den die westliche Fünfergruppe nach Belgrad und Pristina gebracht hat.

0
648

Die Europäische Union hat mitgeteilt, dass die kosovarischen Behörden zehn Jahre Zeit hatten, um einen Entwurf für den Status der Gemeinschaft der Gemeinden mit serbischer Mehrheit (ZSO) zu erstellen. In der aktuellen Phase des Dialogs wird von ihnen erwartet, dass sie Kommentare und Vorschläge zu dem von der Westlichen Fünfergruppe in Belgrad und Pristina vorgelegten Entwurf abgeben.

Auf die Frage des Portals Koha im Zusammenhang mit der Aussage des kosovarischen Premierministers Albin Kurti, dass er einen modernen europäischen Entwurf für den Status der ZSO verfassen könne, erklärte die EU, dass der von den Vertretern der USA, der EU, Deutschland, Frankreichs und Italiens am 21. Oktober vorgelegte Entwurf einen „modernen europäischen Ansatz zur Lösung der sensiblen Frage des Minderheitenschutzes“ darstellt.

„Die EU und ihre Partner sind der Ansicht, dass dies die beste Möglichkeit ist, das Problem zwischen den beiden Seiten zu lösen. Wir erwarten, dass beide Seiten die Gespräche auf der Grundlage dieses Entwurfs fortsetzen“, heißt es in der Antwort der EU.

Den neuesten Entwurf des ZSO-Status stellten Kurti und der serbische Präsident Aleksandar Vucic den Vertretern der USA und der EU für den Westbalkan, Gabriel Escobar und Miroslav Lajcak, den außenpolitischen Beratern des französischen Präsidenten und der deutschen Kanzlerin, Emmanuel Bon und Jens Pletner, sowie dem diplomatischen Berater der italienischen Premierministerin, Alessandro Catani, vor.

Über diesen Entwurf des ZSO-Status, den die Westliche Fünfergruppe als „modern und ausgewogenen europäischen Vorschlag“ bezeichnet, wurde auch bei separaten Treffen zwischen Kurti und Vucic mit den Führern der EU, Frankreichs, Deutschlands und Italiens am 26. Oktober in Brüssel gesprochen.

Der neue Entwurf des ZSO-Status war auch Thema bei Treffen von Lajcak mit den Hauptverhandlern von Belgrad und Pristina, Petar Petkovic und Besnik Bislimi, im November und Dezember.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein