Die Fortschrittlichen und die Sozialisten stimmen zum Regierungsprogramm überein!

0
398

 

Die Frage, welche die Journalisten und Öffentlichkeit aber am meisten interessiert – ob die Koalition um die Sozialisten in die Regierung einziehen wird – wurde nicht beantwortet. Der guten Stimmung von Vučić und Dačić nach zu urteilen sieht so etwas sehr möglich aus. Aleksandar Vučić sagt, das Ziel seiner Partei sei nicht, alleine zu regieren, sondern Serbien zu vereinen und breiten Konsens zu erreichen, um die Krise zu überwinden. Vučić sagte den Vertretern der Sozialisten und ihrer Koalition, dass man Fehler nicht wiederholen darf. „Es ist unser Ziel, die bestmögliche Regierung zu schaffen, und das Beschäftigungsniveau anzuheben“, betonte Vučić. Er wiederholte, dass Ausgaben für den öffentlichen Sektor reduziert werden müssen, dass die Gehälter in Staatsunternehmen nicht um 30% höher als in den Privaten sein dürfen, und dass viel mehr Aufwand nötig ist, um die Infrastruktur zu verbessern.

Der Führer der Sozialistischen Partei Serbiens (SPS), Ivica Daćić, bestätigte, dass es keine Meinungsverschiedenheiten in Bezug auf den EU-Kurs und den Kampf gegen die Korruption gibt, und fügte hinzu, dass eine der wichtigsten Errungenschaften der gegenwärtigen Regierung die Veränderung des Bildes Serbiens in der Welt war. Er sagte, dass seine Partei die Beteiligung in der Regierung nicht aus persönlichen Gründen akzeptieren will, sondern um zur Entwicklung beizutragen.

Vučić betonte, dass die bevorstehenden wirtschaftlichen Reformen schwierig sein würden, und dass alle Wirtschaftsexperten ihn unter Druck setzen, die Reduzierung von Gehältern und Renten durchzuführen, dass sie es aber nicht öffentlich sagen wollen. Er erwartet, dass seine Popularität abebben wird, weil viele Unternehmen, die schon vor 10 Jahren zerstört wurden, Konkurs anmelden müssen. Er kündigte auch die Einrichtung eines Fonds für die Unterstützung kranker Kinder und sagte, dass viel weniger Geld für Sportvereine ausgegeben wird.

Quelle: Voiceofserbia.org

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein