Die mitleidige Ikone der Mutter Gottes „Die Erweichung der bösen Herzen“, eine der großen Heiligtümer des heutigen Russlands, wird in der Heiligen Dreifaltigkeitskirche auf dem Tasmajdan ausgestellt

0
623

Das wundertätige Bildnis der Gottesmutter „Erbarmung für böse Herzen“ ist gestern in den Tempel der Heiligen Dreifaltigkeit auf dem Tašmajdan-Platz angekommen. Aus diesem Anlass wurde die Liturgie von dem Erzpriester dieser russischen Kirche, Protojerej Vitalij Tarasjev, abgehalten. Gläubige Menschen aus allen Teilen der Hauptstadt kamen, um diese Heilige zu verehren. Sowohl Jung als auch Alt standen geduldig in der Schlange, die sich vom Tor erstreckte und die Kirche des Heiligen Markus umgab.

Der Akathistos der Gottesmutter „Erbarmung für böse Herzen“ wurde gestern um 17 Uhr gelesen, und heute wird er um 16 Uhr gelesen, anlässlich der Überführung des Bildnisses nach Petrovaradin in den Tempel der Schutzherrschaft der Allerheiligsten Gottesmutter. Anschließend setzt die Ikone ihre Reise in das Kloster der Heiligen Melania von Rom in Zrenjanin fort, wo sie bis zum 30. Januar bleiben wird. Danach wird die Ikone die treue Gemeinschaft in Niš segnen, wo sie bis zum 2. Februar im Kloster des Heiligen Roman bleiben wird.

Dieses wundertätige Bildnis war im August letzten Jahres in der Kathedrale der Auferstehung Christi in Podgorica und im Kloster Ostrog. Der Ruhm dieses wundertätigen Bildnisses verbreitete sich von Russland aus auf der ganzen Welt, und es blutet oder tränt seit 24 Jahren, weshalb es als „lebendig“ bezeichnet wird, da es auf bestimmte gesellschaftliche Ereignisse sofort mit Tränen oder Blut reagiert. Es reist um die Welt und heilt die Leidenden und Hilflosen. Viele haben bereits den zarten und frommen Duft dieses Bildnisses wahrgenommen. Auf seiner Oberfläche sind kleine Tropfen „himmlischen Tauwassers“ zu sehen, die über das Gesicht verstreut sind wie winzige durchsichtige Perlen. Das Bildnis zeigt die Allerheiligste Gottesmutter ohne das Jesuskind, aber mit sieben Pfeilen oder Schwertern, die ihr Herz durchbohren. In diesem Fall durchdringen sie den Körper der Gottesmutter, über den der gerechte Simeon der Gottesmutter bei seiner Ansprache an das Bildnis sagte: „Auch dir selbst wird ein Schwert durch die Seele dringen, um die Gedanken vieler Herzen aufzudecken“, was die Fülle des Schmerzes bedeutet, den die Allerheiligste Jungfrau Maria in ihrem irdischen Leben erlitten hat.

Dieses Bildnis ist eines der großen Heiligtümer des heutigen Russland und wird auch als Siebenpfeilige bezeichnet. Ihr wundertätiges Bild ist in dem Dorf Bachurino in der Nähe von Moskau zu finden, wo auf ihren Segen hin eine Kapelle erbaut wurde.

Die Kommission zur wissenschaftlichen Untersuchung wundersamer Erscheinungen des Moskauer Patriarchats hat das Bildnis untersucht. Sie nahmen Demut an, um ihre Zusammensetzung zu untersuchen. Die Wissenschaftler stellten fest, dass sie ähnlich ist wie der „Saft“, den bestimmte Nadelbäume in warmen Ländern absondern und der fünf lebensspendende Eigenschaften hat. Dazu gehören das Heilen von Wunden, antidepressive Wirkungen und vieles mehr. Über dieses Bildnis wurde auch ein Film gedreht.

Das Bildnis kam in unser Land in Zusammenarbeit mit der Stiftung „Heiliger Roman“ aus Moskau.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein