„Die NATO-Aggression gegen die Bundesrepublik Jugoslawien markierte einen Wendepunkt, der die Allianz und die Politik des Westens vollständig entblößte.“

0
314

Anlässlich des 25. Jahrestags der Bombardierung der Bundesrepublik Jugoslawien wurde im Russischen Haus in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Mittelmeerstudien am russischen Nationalen Forschungsinstitut HSE „Higher School of Economics“ ein wissenschaftliches Symposium mit dem Thema „NATO-Aggression gegen Jugoslawien: Historische Erinnerung und langfristige Folgen“ organisiert.

An der Veranstaltung nahmen über hundert Experten aus Russland, Serbien, der Republika Srpska und Kanada teil, die auf den Gebieten Diplomatie, internationale und Menschenrechte, Politikwissenschaft, moderne Geschichte und Soziologie tätig sind.

Vor den Teilnehmern sprach Jewgeni Primakow, der Leiter der Bundesagentur „Rossotrudnichestvo“ und Enkel von Jewgeni Maximowitsch Primakow, einem ehemaligen russischen Premierminister, der am 24. März 1999, als er von Beginn der Bombardierung erfuhr, sein Flugzeug bereits über dem Atlantik umdrehte, um in die USA zu einer offiziellen Visite zu fliegen.

„Das wissenschaftliche Symposium hat einen tief emotionalen Charakter. Auf der anderen Seite steht die Aufgabe der analytischen und fachlichen Betrachtung dessen, was passiert ist“, sagte Primakow. Er verwies auf einen Artikel von Alexander Solschenizyn, einem prominenten russischen Denker, der in der Tragödie Jugoslawiens im Jahr 1999 furchtbare Folgen für die erste Hälfte des 21. Jahrhunderts vorhergesagt hatte, von denen wir heute Zeugen sind. „Mit vollem Recht können wir sagen, dass die Aggression der NATO gegen Jugoslawien der Auslöser für eine Reihe von Ereignissen war, die später folgten: 2003 der Irak, 2011 die Einmischung in die Angelegenheiten Nordafrikas und des Nahen Ostens und das, was jetzt in der Ukraine passiert. Der Westen hat in der Geschichte, gestützt auf militärische Überlegenheit gegenüber der übrigen Welt, immer seine Rechte als Stärkerer diktiert. Damals hieß es in Jugoslawien, dass der Westen sich zuerst an die Serben halten würde und dann die Russen an der Reihe wären. Das können wir bestätigen. In Serbien sagen sie: ‚Vielleicht können wir vergeben, aber wir werden niemals vergessen.‘ Wenn wir das Beispiel Serbiens und des serbischen Volkes sehen, das gemeinsam mit uns um die Opfer trauert, dann sagt Russland: ‚Sicherlich werden wir nicht vergeben, noch vergessen'“, betonte Primakow.

Anwesend waren der Botschafter Russlands in Serbien Alexander Botsan-Kharchenko und der Abgeordnete der Nationalversammlung der Republik Serbien Aleksandar Vulin.

An der Veranstaltung nahmen auch der erste stellvertretende Vorsitzende des Verteidigungs- und Sicherheitsrates des Föderationsrates, Wladimir Tschischow, der Minister für Wissenschafts- und Technologieentwicklung und Hochschulbildung der Republika Srpska Željko Budimir, der Exekutivdirektor der Stiftung zur Unterstützung der öffentlichen Diplomatie „Alexander Gorchakow“ Leonid Dratschewski, die Leiterin des Zentrums für Mittelmeerstudien Jekaterina Entina, der Gründer und Vorsitzende der politischen Partei „Die Verpflichteten“ Milica Djurdjevic Stamenkovski, der Rechtsanwalt und Experte für internationales Recht Christopher Black, der leitende wissenschaftliche Mitarbeiter am Institut für Internationale Politik und Wirtschaft Dusan Prorokovic teil. Anwesend waren auch der Botschafter von Bosnien und Herzegowina in Serbien Prof. Aleksandar Vranješ, der stellvertretende Präsident des serbischen Parlaments Jovan Janjić sowie einige weitere Abgeordnete des serbischen Parlaments.

Per Videolink sprachen der stellvertretende Vorsitzende der Staatsduma Petr Tolstoi, der stellvertretende Vorsitzende des Föderationsrates Russlands Konstantin Kosachev und der erste stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses der Staatsduma für GUS-Angelegenheiten, Euroasienintegration und Beziehungen zu Landsleuten Konstantin Zatulin.

Der Moderator des wissenschaftlichen Symposiums war Fjodor Lukjanow, Analyst, Politikwissenschaftler, Direktor für wissenschaftliche Arbeit der Stiftung für die Entwicklung und Unterstützung des internationalen Diskussionsklubs „Waldai“, Chefredakteur des politischen Magazins „Russland in der globalen Politik“, Autor und Moderator der Sendung „Internationale Rundschau“.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein