Die Opposition hat das Treffen im Parlament verlassen. Tepić: Das Treffen war nur eine Show für die Gäste

0
643

Ein Teil der Opposition, der am dritten Kollegium in der serbischen Nationalversammlung teilgenommen hat, hat den Saal gegen 12 Uhr verlassen.

Die Vizepräsidentin der Freiheits- und Gerechtigkeitspartei, Marinika Tepić, sagte auf einer Pressekonferenz nach dem Treffen, dass sie das „sogenannte Treffen“ verlassen hätten. „Etwas, das wie eine Fortsetzung des Dialogs aussehen sollte“, sagte sie. Nach ihren Worten war das Treffen „nur eine Show für die Gäste“.

Zu erinnern ist daran, dass bei diesem dritten Treffen Teile der Opposition und Vertreter der Regierung im Gegensatz zu den früheren Treffen auch Vertreter von NGOs – CRTA, CeSID und Transparency Serbia – anwesend waren. Es waren auch der amerikanische Botschafter Christopher Hill, der Leiter der EU-Delegation in Serbien, Emanuele Giaufre, sowie der Leiter der OSZE-Mission in Serbien, Jan Bratu, anwesend.

Aleksić: Es gibt keinen Willen, sie wollen alleine spielen

Miroslav Aleksić von der Volksbewegung Serbiens sagte am Ende des Treffens, dass die Regierung auch heute keinen Willen gezeigt habe, eine Vereinbarung zu erzielen, indem alle Wahlen zusammengelegt und eine Vereinbarung über die Medien getroffen werden.

„Sie planten das Treffen so, dass wir über einige Dinge sprechen, die Teil der OSZE-Empfehlungen sind, aber im Wesentlichen nichts ändern. Das sind Änderungen dieser fünf Gesetze“, präzisierte Aleksić.

Er sagte, dass während des Wahlkampfes keine Diskussionen über Wahlbedingungen simuliert werden können, und die SNS habe bereits eine Wahlliste eingereicht und sei im Wahlkampf.

„Das ist eine Bestätigung dafür, dass die Regierung nichts Wesentliches ändern will, sie will keine Opposition, sie will nicht, dass sich die politischen Spannungen in der Gesellschaft verringern, sondern sie will weiter manipulieren und weiterhin den Anschein erwecken, dass dort etwas passiert“, betonte Aleksić.

Er erinnerte daran, dass die erste Empfehlung der OSZE war, dass alle Empfehlungen vor der Ausschreibung der nächsten Wahlen erfüllt werden sollten, aber die Opposition hat auch von dieser ersten Empfehlung abgesehen und die grundlegenden gefordert.

„Es gibt keinen Willen, sie wollen alleine spielen“, betonte Aleksić.

Was die Anwesenheit ausländischer Botschafter im Kollegium betrifft, sagte Aleksić, dass er überrascht war und die Opposition nicht im Voraus informiert wurde.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein