Die Proteste vor der RIK setzen sich wegen Unregelmäßigkeiten bei den Wahlen in Belgrad fort: „Wir werden protestieren, bis unsere Forderungen erfüllt sind.“

0
139

Die Koalition „Serbien gegen Gewalt“, die die Ergebnisse der Belgrader Wahlen anfechtet, hat eine weitere Protestaktion vor der Wahlkommission (RIK) organisiert und ihre Annullierung gefordert.

Es kam erneut zu Zwischenfällen, bei denen Einzelpersonen das Gebäude bewarfen, obwohl sie zu Beginn des Protests gebeten wurden, dies nicht zu tun. Obwohl die RIK-Sitzung zuvor angekündigt wurde, wurde sie auf heute verschoben. Die Aktivisten, Oppositionsführer und Mitglieder von Proglas, die sich gestern angeschlossen haben, kündigten an, sich zu versammeln, bis die Wahlergebnisse aufgehoben werden.

Die Listenführer Marinika Tepic und Miroslav Aleksic setzten ihren Hungerstreik fort. Tepic trat vor das Gebäude, um die Studenten zu begrüßen, und sagte, sie werde den Streik fortsetzen, bis die Forderungen erfüllt sind.

„Diese Regierung kam nicht über Nacht, und auch ihre Geschicklichkeit im Wahlbetrug nicht. Die Fristen werden vergehen, und wenn die Wahlen nicht aufgehoben werden, werden diese Menschen hier nicht enttäuscht sein. Lassen Sie uns nicht darüber spekulieren, wie der Plan weitergehen wird“, sagte Tepic.

Sie betonte zuvor, dass die Opposition eine Teilnahme am Abendjournal des RTS fordert und darauf hinwies, dass der Präsident Serbiens am Montag Gast war. Es sei inakzeptabel und beschämend für die RTS-Redaktion, „alle diese Leute aus dem Programm zu entfernen, um den rücksichtslosen Diebstahl von Stimmen in Belgrad zu vertuschen“.

Der Raum um das Gebäude der Republikanischen Wahlkommission (RIK) ist mit einem Metallzaun abgesperrt, um zu verhindern, dass die Protestierenden bis zum Eingang vordringen. An den Türen steht ein Polizist in Uniform.

Obwohl heute der Heilige Nikolaus in Serbien gefeiert wird, das Fest mit der größten Anzahl von Gläubigen, und viele Menschen zu Besuch gehen, hinderte dies eine große Anzahl von Bürgern nicht daran, sich um 18 Uhr vor dem Gebäude der Republikanischen Wahlkommission (RIK) zu versammeln.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein