Die Regierung hat einen Antrag auf dauerhafte Untersagung geologischer Untersuchungen und der Ausbeutung von Lithium und Bor eingereicht

0
664

Vertreter der Bürgervereinigung „Wir geben Jadar nicht auf“ haben heute einen Antrag auf dauerhafte Untersagung geologischer Explorationen und der Lithium- und Bor-Extraktion in Serbien beim Premierminister Miloš Vučević eingereicht.

Zlatko Kokanović von der Vereinigung „Wir geben Jadar nicht auf“ sagte gegenüber FoNet, dass die Einreichung des Antrags der letzte Schritt vor der Radikalisierung der Aktionen sei.

„Unser Antrag ist sehr klar und zielt darauf ab, ganz Serbien vor der Umwandlung in eine Bergbaukolonie zu schützen“, sagte er.

Kokanović betonte, dass die Frist zur Erfüllung des Antrags bis zum 10. August dieses Jahres läuft.

„Wenn der Staat Serbien und das Unternehmen Rio Sava versuchen, das Projekt vor Ablauf unserer Frist umzusetzen, werden wir gezwungen sein, vor dem 10. August zu radikalisieren“, sagte Kokanović.

Er rief die Bürger in ganz Serbien auf, die Situation und die sozialen Medien der Aktivisten zu verfolgen und sich auf geplante Blockaden des Eisenbahnverkehrs vorzubereiten.

Erinnert sei daran, dass bei den Umweltprotesten in Loznica am 28. Juni nur „eine Forderung“ erhoben wurde.

„Ein gesetzliches Verbot der angewandten geologischen Explorationen und der Bor- und Lithium-Extraktion in der Republik Serbien. Die Frist beträgt 40 Tage. Wird das Gesetz nicht verabschiedet, werden wir Serbien am 41. Tag blockieren. Wir werden die Menschen nicht belästigen. Wir werden Schlüsselpunkte, Eisenbahnen und Straßen blockieren“, sagte Marijana Petković von der Vereinigung „Wir geben Jadar nicht auf“.

„Rio Tinto wird nicht graben“ war die hauptsächliche Botschaft der Versammelten in Loznica und in Gornje Nedeljice.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein