„Die Republik Srpska wird es nicht zulassen, dass Bosnien und Herzegowina Sanktionen gegen Russland verhängt.“

0
182

Die Republik Srpska wird Bosnien und Herzegowina nicht erlauben, Sanktionen gegen Russland zu verhängen, erklärte der Präsident der RS, Milorad Dodik, in einem Interview mit „RIA Novosti“.

„Auf staatlicher Ebene von Bosnien und Herzegowina gibt es keinen Beschluss über die Verhängung von Sanktionen gegen Russland, das heißt, die Sanktionen gegen die Russische Föderation wurden nicht offiziell verhängt. Der beste Beweis dafür ist mein jüngstes Treffen mit hochrangigen Europäern, die fragten: ‚Wann werdet ihr Sanktionen gegen Russland verhängen?‘ Das bedeutet, dass es keine Sanktionen gibt und so werden wir weitermachen, obwohl dies eine sehr schwierige Position ist“, sagte Dodik.

Wie er betonte, fordert der Westen täglich von der Republik Srpska, die Sanktionen gegen Russland zu unterstützen.

„Ich kann den Amerikanern nicht dankbar sein, die nicht einmal hören wollen, was wir denken, sondern versuchen, selbst zu entscheiden. Das ist der Kern des Problems – sie sprechen nicht mit uns, aber sie treffen Entscheidungen über uns. Täglich wird Druck auf uns ausgeübt, die Sanktionen gegen Russland zu blockieren“, wies Dodik hin.

Er betonte, dass er hofft, am Rande des Internationalen Wirtschaftsforums in Sankt Petersburg (SPIEF) Treffen mit dem Präsidenten Russlands, Wladimir Putin, und dem Außenminister, Sergej Lawrow, abhalten zu können.

„Alle werden an diesem Forum teilnehmen, einschließlich Präsident Wladimir Putin. Ich freue mich sehr, dort zu sein, und ich glaube, dass es Gelegenheiten geben wird, sich zu treffen“, präzisierte Dodik und fügte hinzu, dass er seit vielen Jahren am SPIEF teilnimmt.

Darüber hinaus erklärte der Präsident der RS, dass er am SPIEF teilnehmen wird, um Russland bei der Bewältigung der Sanktionen zu unterstützen.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein