Die Serbisch-Orthodoxe Kirche und die Serbische Literarische Gesellschaft sind gegen die Aufdrängung der „Gender“-Ideologie

0
657

Die Annahme des Gesetzes über Geschlechtergleichheit, das aus mehreren verfassungswidrigen und sinnlosen Gründen ist, würde aufgrund des Chaos in der öffentlichen Kommunikation dazu führen, dass die Legislative und Exekutive es außer Kraft setzen müssten, so die Gesprächspartner des Satelliten.

Die Serbisch-Orthodoxe Kirche und die Serbische Akademie forderten die Exekutive und die Legislative auf, ein Verfahren zur Außerkraftsetzung des „verfassungswidrigen Gesetzes über Geschlechtergleichheit und umstrittener Bestimmungen des Antidiskriminierungsgesetzes“ einzuleiten.

SOK und Akademie: Hassrede der „Gender“-Ideologen

„Wir rufen die Vertreter der Exekutive und Legislative auf, um die Würde der Bürger Serbiens, der serbischen Sprache, des kyrillischen Alphabets und der historisch bestätigten und erworbenen Werte im Rahmen der einheitlichen Rechtsordnung Serbiens zu bewahren, ein Verfahren zur Außerkraftsetzung des verfassungswidrigen Gesetzes über Geschlechtergleichheit und der umstrittenen Bestimmungen des Antidiskriminierungsgesetzes einzuleiten“, heißt es in der Veröffentlichung.

Teilnehmer der wissenschaftlichen Konferenz „Juristische Aspekte und Folgen des Gesetzes über Geschlechtergleichheit“ stellen fest, dass das Gesetz über Geschlechtergleichheit die verfassungsmäßige Identität Serbiens verändert, indem es grundlegende Menschenrechte und Freiheiten sowie das gesamte Werte- und Ethiksystem, nach dem die Bürger leben, fundamental beeinträchtigt.

„Besorgniserregend ist insbesondere die Hassrede, die die Träger und Befürworter der sogenannten Gender-Ideologie und die ihnen zugeneigten Medien beharrlich und unbestraft verwenden, nicht nur gegen die Serbisch-Orthodoxe Kirche und die Serbische Akademie, sondern auch gegen alle Andersdenkenden des unnatürlichen ‚Genderings‘ durch das Gesetz über Geschlechtergleichheit und das Antidiskriminierungsgesetz“, heißt es in der Erklärung, die auf der Website der Serbisch-Orthodoxen Kirche veröffentlicht wurde.

Gendersensitiver Sprachgebrauch – ernsthaft deformiertes Serbisch

Die Tatsache, dass aufgrund sprachlicher Praktiken Sanktionen eingeführt werden und Bußgelder gezahlt werden müssen, wenn eine Norm nicht respektiert wird, ist an sich problematisch, sagt Prof. Dr. Dragana Stanić, Präsident der Serbischen Akademie.

Er ist „auf jede erdenkliche Weise“ dagegen, weil er glaubt, dass alles, was die Sprache betrifft, überhaupt nicht dieser Art von rechtlicher Sanktionierung unterliegen sollte.

„Die Sprache sollte einfach etwas sein, das wir alle lieben, alle, die sie sprechen, und sich um den normativen Teil kümmern, der sich auf den Grad der Ausdrucksfähigkeit bezieht. Deshalb denke ich, dass das Gesetz einfach schrecklich ist. Aus diesen und vielen anderen Gründen sollte dieses Gesetz außer Kraft gesetzt werden. Und dann sehen, dass ein Gesetzestext verfasst wird, der nur der Natur und der Sprache entspricht, der auf einer Art Spontaneität und dem Wunsch aller basiert, die sich darin ausdrücken, um das beste und normativste Ergebnis zu erzielen, aber auch den besten Moment der Ausdrucksfähigkeit“, sagt Stanić.

Nach Stanić ist die sogenannte gendersensible Sprache eine ernsthaft deformierte serbische Sprache, und es ist fraglich, wohin sich die Deformationsprozesse der serbischen Sprache weiter entwickeln könnten, wenn solch eine falsche Praxis eingeführt würde. Das wäre völlig unvorhersehbar, und wir wären wirklich auf dem Weg zum Untergang der serbischen Sprache, schließt Stanić.

Diejenigen, die sie gewaltsam einführen, kennen die gendersensible Sprache nicht

Professor Branislav Ristivojević vom Juristischen Fakultät in Novi Sad glaubt, dass wir in der öffentlichen Kommunikation vor einem großen Problem stehen würden, da, wenn dieses Gesetz in Kraft treten würde, neben der serbischen Sprache eine weitere Amtssprache existieren würde, und zwar die geschlechtssensible oder gendersensible Sprache.

Es handelt sich um eine Sprache, die wir nicht sprechen und die wir alle von Anfang an lernen müssten, einschließlich derer, die sie vorgeschlagen haben, und insbesondere „jeder vernünftige Mensch, der sieht, dass dies keine natürliche und normale Sprache ist und der dagegen ist“, fügt Ristivojević hinzu.

„Selbst sie kennen sie nicht, weil es keine Regeln für diese Sprache gibt, aber es ist wichtig, dass sie strafrechtliche Bestimmungen für diejenigen eingeführt haben, die sie nicht sprechen. Die Tatsache ist, dass diese Sprache dem Serbischen als übergeordnete Sprache aufgezwungen wird, abgesehen von der Bestimmung der Verfassung, die besagt, dass die serbische Sprache in Serbien in offiziellem Gebrauch ist. Jetzt wird durch einen Akt mit niedrigerer rechtlicher Kraft eine andere Amtssprache eingeführt, und zwar diejenige, die hierarchisch über dem Serbischen steht. Das ist nicht nur verfassungswidrig, sondern auch völlig sinnlos und untergräbt die Hierarchie der Rechtsakte, weil das Gesetz nicht die Verfassung ändern kann. Auch abgesehen von der Verfassung und dem Gesetz ist es aus Sicht der Natur und des Zwecks der Sprache als Kommunikationsmittel sinnlos. Sie können keine Sprache durch Dekrete erzwingen. Sprache entsteht naturgemäß, und dann wird sie später durch Normen nur verfeinert, damit sie besser aussieht. Sprache wird nicht durch Gesetze aufgezwungen.“

Das Gesetz ist verfassungswidrig und sinnlos

Ristivojević erinnert daran, dass im Jahr 2009 in Montenegro das Gesetz über die Rechtschreibung der montenegrin

ischen Sprache mit zwei zusätzlichen Buchstaben eingeführt wurde, aber dass diese Sprache nicht gelebt hat, weil sie durch Dekret erzwungen wurde. Man kann den Menschen nicht durch Dekrete eine Sprache aufzwingen, sondern sie müssen sich entwickeln lassen und ihre Nutzer in der Kommunikation so weit kommen lassen, dass diese Sprache existiert, fügt Ristivojević hinzu.

„Dies ist eine vollkommen nicht existierende, künstliche Sprache, die durch Bestrafung außerhalb der verfassungsmäßigen Bestimmungen dessen, was eine Amtssprache ist, aufgezwungen wird. Hier haben Sie auf mehreren Ebenen Verfassungswidrigkeit und Sinnlosigkeit. Es ist gut, und ich freue mich auch, dass sich im Vergleich zum letzten Mal, als wir uns in der Akademie trafen, die Serbisch-Orthodoxe Kirche jetzt angeschlossen hat. Ich glaube, dass die staatlichen Organe auf unseren Appell reagieren werden, weil er äußerst gut begründet ist und auf rechtlichen Argumenten beruht, aber auch äußerst vernünftig und rational ist. Es könnte zu Chaos in der öffentlichen Kommunikation in Serbien kommen, wenn dieses Gesetz in Kraft tritt und die strafrechtlichen Bestimmungen im Mai in Kraft treten sollen. Daher sollte dringend daran gearbeitet werden, dieses Gesetz aufzuheben“, schloss Ristivojević.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein