„Die serbische Delegation prüft Staat für Staat und überlegt, was in den nächsten 48 Stunden getan werden kann.“

0
549
Budimpešta, 17. maja 2024.- Ministar spoljnih poslova Marko Ðuric boravi danas u Budimpešti, gde je tokom svoje prve bilateralne posete razgovarao sa ministrom spoljnih poslova i trgovine Madarske Peterom Sijartom i kome se zahvalio na stavovima Madarske po pitanju clanstva tzv. Kosova u Savetu Evrope i rezoluciji o Srebrenici i dodao da ce Madarska uvek imati podršku Srbije. FOTO TANJUG/ STR/ nr

Ein harter und intensiver Kampf tobt in New York, sagt der serbische Außenminister Marko Đurić und betont, dass das Treffen von Präsident Vučić mit dem Team der serbischen Diplomaten in New York im Gange ist. Auf der Sitzung der UN-Generalversammlung am Donnerstag wird der Vorschlag einer Resolution über Srebrenica diskutiert.

„Ich erwarte einen harten Kampf und einen Kampf bis zur letzten Minute“, sagte der Außenminister Marko Đurić aus New York, wohin er mit dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić gereist ist.

„Wir betrachten Staat für Staat, unternehmen zusätzliche Anstrengungen und prüfen, was wir in den verbleibenden etwas mehr als 48 Stunden tun können“, sagte Đurić.

Er wies darauf hin, dass eine intensive diplomatische Aktivität und ein ernsthafter Kampf zu erwarten seien.

„Der Druck, dem wir ausgesetzt sind, ist enorm, und das gilt nicht nur für uns, sondern auch für die Länder, die sich zu diesem Thema äußern, und dessen müssen wir uns bewusst sein. Parallel zu unseren Lobbybemühungen gibt es auch Lobbybemühungen und Druck von Ländern, die zwanzigmal stärker sind, einige von ihnen sogar noch stärker als Serbien“, fügte Đurić hinzu.

„Länder, die sich äußern, afrikanische, asiatische und lateinamerikanische Länder, stehen buchstäblich in einigen Segmenten und in bestimmten Situationen auch vor politischen Erpressungen. Allerdings kann ich sagen, dass wir heute all das Vertrauen, das der Staat Serbien hat, und das wir über Jahrzehnte hinweg, durch die Bewegung der Blockfreien, durch wirtschaftliche Zusammenarbeit, aber auch durch eine prinzipielle Politik, für die wir bekannt geworden sind, nutzen“, sagte Đurić.

„Ich habe keinen Zweifel daran, dass die serbische Delegation alles Menschenmögliche tun wird“

„Ich erwarte einen harten Kampf und einen Kampf bis zur letzten Minute, aber ich habe keinen Zweifel daran, dass die serbische Delegation, angeführt vom Präsidenten, absolut alles tun wird, was menschlich möglich ist, und absolut alles an politischem und staatlichem Vertrauen einsetzen wird, um das bestmögliche Ergebnis für Serbien zu erzielen“, sagte der serbische Außenminister.

„Vor einem Monat war dies eine fertige, abgeschlossene Angelegenheit. Niemand hat erwartet, dass sich jemand trauen würde, sich gegen etwas zu stellen, das bereits im Voraus als politische Verurteilung Serbiens vorgesehen war, als Schaffung eines moralischen Stigmas, das nicht nur die gegenwärtigen, sondern leider auch zukünftige Generationen tragen sollten, und dass Serben praktisch indirekt neben dem Holocaust, dem Völkermord in Ruanda, bei Ereignissen, bei denen Millionen von Menschen starben, als verantwortlich und moralisch schuldig vor dem Gewissen der Menschheit dargestellt würden“, fügte Đurić hinzu.

„Wir haben uns dieser Art von Ungerechtigkeit widersetzt, wir haben uns der Schaffung einer künstlichen Hierarchie unter den Opfern widersetzt, bei der auch serbische und andere Opfer nicht angemessen anerkannt würden und Serbien ein Etikett angeheftet würde. Die Mitautoren der Resolution haben insbesondere nicht erwartet und nicht gewollt, dass wir uns so aktiv dagegenstellen. Ich denke, dass dies eine gewisse Wirkung zeigen wird. Ich möchte die Erwartungen nicht übermäßig erhöhen, aber es ist sicher, dass die Dinge nicht auf die Weise ablaufen und nicht auf die Weise ablaufen werden, die die Autoren dieser Resolutionen vorgesehen haben“, betonte Đurić.

„Unsere Argumentation ist stark“

Er wiederholte, dass alle Staaten, die sich äußern, einem enormen Druck einiger der am weitesten entwickelten westlichen Länder ausgesetzt sind.

„Und unter solchen Umständen zu sprechen, ist alles andere als einfach. Aber ich wiederhole noch einmal, unsere Argumentation ist stark. Wir kämpfen nicht nur für unsere Position, sondern auch für die regionale Stabilität, für gute zwischenmenschliche Beziehungen zwischen den Völkern in unserer Region, gegen Spaltungen, gegen Streitigkeiten, aber auch gegen eine Hierarchie unter den Opfern“, sagte Đurić.

Auf die Frage, ob wir nach dieser Abstimmung mehr Freunde oder mehr Partner in der Welt haben werden, sagte Đurić, dass wir sicherlich viel mehr Menschen haben werden, die uns respektieren, weil wir nicht zugelassen haben, dass wir zertreten werden und weil wir unsere Stimme zum Schutz unserer Interessen erhoben haben.

„Und unser Freundschaftsnetz müssen wir weiter aufbauen. Das heißt, wir sind dabei, ein Netzwerk von Freunden und ein Netzwerk von Menschen zu schaffen, die die Position Serbiens verstehen. Nicht nur zu diesem äußerst schwierigen Thema, sondern auch zu vielen anderen Themen, das haben wir auch bei der Expo gesehen, wo es Serbien gelungen ist, die Gastgeberrolle für eine der renommiertesten Ausstellungen der Welt zu gewinnen, im Wettbewerb mit einigen der größten Mächte der Welt“, sagte Đurić.

„Jemand will Nachbarn entzweien und alte Wunden aufreißen“

Morgen erwarten uns Dutzende von Treffen, fügte Đurić hinzu.

„Am Mittwoch erwarten uns weitere Aktivitäten, aber es ist sicher, dass uns bis zur letzten Minute eine intensive Reihe von Maßnahmen erwartet, die darauf abzielen, die Gegner unserer Position daran zu hindern, Serbien diesen schändlichen Stempel aufzudrücken. Auf unserer Seite steht der aufrichtige und echte Wunsch, unser Land und unser Volk langfristig vor einem Stigma zu schützen“, betonte Đurić.

Er betonte, dass Serbien um jeden Preis geschützt wird.

„Und wir werden uns dem um jeden Preis widersetzen, und egal, wie das Ergebnis am Ende ausfallen wird, es wird aufgezeichnet, dass ein großer Teil der Menschheit so etwas nicht unterstützt hat. Und dass es europäische, afrikanische, asiatische und lateinamerikanische Länder gab, die es nicht unterstützt haben, dass es viele islamische Länder gab, die es nicht unterstützt haben, weil dies keine Frage des Konflikts zwischen uns und den Bosniaken ist und keine Frage der zwischenstaatlichen Beziehungen. Jemand will Nachbarn entzweien, jemand will alte Wunden aufreißen. Wir wollen ihnen weder erlauben, uns ein Stigma aufzudrücken, noch unseren Region zu destabilisieren, noch Serbien als Spielball zu verwenden“, schloss Đurić.

Der serbische Präsident Aleksandar Vučić nahm vor der Reise zusammen mit dem Präsidenten der Republik Srpska, Milorad Dodik, an einem Gebet in der Kirche des Heiligen Sava in Vračar teil. Vučić bat den Patriarchen Porfirije um den Segen, nach New York zu reisen, um für die Zukunft des Landes zu kämpfen.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein