„Die Süddeutsche Zeitung“: Vieles deutet darauf hin, dass die Vucic-Stabilokratie noch lange bestehen wird

0
548

„Vučić ist ein Machthaber, der den geopolitischen Chaos auf dem Balkan verhindern und ein angenehmes Investitionsklima sicherstellen soll. Im Gegenzug scheint er die Demokratie so zu beschneiden, dass nur die Fassade übrig bleibt“, bewertet das angesehene „Zeitung“ aus Deutschland.

„Gemäß dem, was die herrschende Elite in Serbien in letzter Zeit erzählt, könnte man den Eindruck gewinnen, dass das Land sich im Krieg befindet oder zumindest der Krieg vor der Tür steht“, schreibt das „Zeitung“ aus Deutschland.

Es wird angeführt, dass Premierministerin Ana Brnabić die Beobachtungsmission CRTA als jemanden bezeichnet hat, der das Land „destabilisiert“. Präsident Aleksandar Vučić hat die „massiven Proteste gegen Gewalt und Wahlbetrug“ als eine von ausländischen Kräften inszenierte Rebellion bezeichnet, um eine „farbige Revolution“ in Serbien zu initiieren, berichtet die Münchner Zeitung.

„Wer hat das Land in schwierigen Momenten wieder vor dem Schlimmsten bewahrt? Der russische Geheimdienst, der, wie die Premierministerin Brnabić sagte, die Behörden rechtzeitig vor ‚dem, was sich in Belgrad vorbereitet‘, gewarnt hat“, so das „Zeitung“ aus Deutschland.

Die Zeitung erinnert daran, dass Vučić als „der schlimmste Serbenfeind“ eine Gruppe europäischer Parlamentarier verurteilt hat, die nicht zulassen wollen, dass sein Regime durch Wahlbetrug ungestraft davonkommt.

„Die Feinde lauern ständig auf das Land, aber glücklicherweise gibt es eine starke Einheit gegen sie – solche Narrative gehören zum Standardrepertoire von Autokraten und Populisten“, schreibt der Journalist Tobias Cik in dem Artikel.

„Man könnte denken, dass jemand keine Geschäfte mit diesen Feinden machen möchte – und laut offiziellen Angaben sind die Feinde vor allem im Westen. Dennoch ist die Wache nicht so hoch: Gemäß seinen eigenen Aussagen strebt Vučić weiterhin die EU an, was seiner Logik entspricht“, schreibt Cik und erklärt:

„Die EU-Länder, insbesondere Deutschland, gehören zu den wichtigsten Handelspartnern Serbiens. Deutsche Unternehmen finanzieren teilweise Vucićs Propagandamaschinerie, indem sie Anzeigen in serbischen Medien schalten, die dem Regime nahestehen.“

Wie angegeben, konnte Vučić bisher sicher sein, dass führende EU-Politiker ihn nicht übermäßig kritisieren werden, solange er „die Demokratie seines Landes schält, bis nur noch die Fassade übrig bleibt.“

„Insbesondere die ehemalige Bundeskanzlerin Angela Merkel schätzte seine Rolle als ‚Stabilokrat‘, wie es Kritiker spöttisch nannten. Er ist ein Machthaber, der den größeren geopolitischen Chaos auf dem Balkan verhindern soll, ausländischen Partnern ein angenehmes Investitionsklima sichern soll, und im Gegenzug wird ihm die Schaffung eines nur ‚teilweise freien‘ politischen Systems toleriert“, so das „Zeitung“.

In dem Artikel schätzt Cik ein, dass die Europäische Kommission und die US-Regierung weiterhin „zurückhaltend“ auf „dokumentierte Wahlmanipulationen“ reagieren und die Druckmittel begrenzt sind.

„Vučićs regierende SNS-Partei zählt heute mehr als jeden zehnten Einwohner des Landes zu ihren Mitgliedern. Im Laufe der Jahre hat sich eine mächtige klientelistische Maschinerie entwickelt, die Arbeitsplätze im öffentlichen Sektor verteilt und den Staatsbudget in die Finanzierung von Kampagnen und Propaganda lenkt“, schätzt die Zeitung ein.

„Ein solches System kann nicht über Nacht geändert werden. Vieles deutet darauf hin, dass seine (Vučićs) Stabilokratie noch lange anhalten wird. Die Serbinnen und Serben, die unermüdlich Tausende von Demonstranten auf die Straßen bringen und echte Demokratie fordern, zahlen den Preis – obwohl ihre Hoffnung auf die Unterstützung der EU im Laufe der Jahre stark verblasst ist“, so der Journalist Tobias Cik.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein