Die Zentralbank in Pristina: In Brüssel wurde nicht über die Regelung zum Verbot des Dinar gesprochen

0
450

Bei einem Treffen mit dem EU-Sondergesandten für den Dialog, Miroslav Lajčák, in Brüssel wurde nicht über die Verordnung diskutiert, die die Verwendung des Dinars im Kosovo und Metochien verbietet, behauptet der Gouverneur der sogenannten „Zentralbank des Kosovo“ (CBK), Ahmet Ismailji.

Er sagte den Journalisten, dass die Verordnung in Kraft bleiben werde und sich nicht ändern werde, und dass, wie er behauptet, die Delegation der sogenannten CBK bei bilateralen und tripartiten Treffen über technische Modalitäten gesprochen habe, wie die Verordnung umgesetzt werden könne.

Die Zentralbank in Pristina gab nach dem Treffen in Brüssel eine Erklärung ab, in der nicht angegeben wurde, dass ihre Vertreter heute in Brüssel auch mit Vertretern der Postsparkasse gesprochen haben.

Die „Večernje Novosti“ berichteten jedoch, dass Vertreter der Postsparkasse heute in Brüssel waren und auf Expertenebene unter Vermittlung von Lajčák an dem Treffen teilgenommen haben.

Die Pristina-Seite teilte ebenfalls mit, dass die EU die Verordnung, die die CBK erlassen hat, heute nicht angefochten hat, aber sie äußerten Besorgnis über die Auswirkungen, die diese Verordnung auf Bürger serbischer Nationalität im Kosovo haben könnte.

In der Erklärung wird betont, dass die sogenannte CBK während des Treffens Informationen bereitgestellt und Argumente in Bezug auf die Verordnung über Bartransaktionen vorgebracht hat.

„Die verfassungsrechtliche und gesetzliche Autorität der CBK und die von der CBK auferlegte Verordnung wurden weder von der EU in Frage gestellt noch angefochten. Es wurde jedoch Besorgnis über das Potenzial der Verordnung geäußert, Auswirkungen auf die Bürger der serbischen Gemeinschaft zu haben“, heißt es in der Erklärung.

Es wird hinzugefügt, dass die CBK mögliche technische Lösungen detailliert ausgearbeitet hat, um den einfachsten Weg für die Überweisung von Geldern über Bankkanäle auf die Konten der Nutzer (in Euro) auszuwählen, „im Einklang mit den geltenden gesetzlichen Bestimmungen“.

„Die Delegation der CBK traf sich nach diesem Treffen auf Vorschlag und unter der Organisation der EU auch mit der technischen Delegation des Finanzministeriums Serbiens und präsentierte und diskutierte im Rahmen ihres Mandats die von der CBK vorgeschlagenen Optionen und argumentierte für ihre leichte Umsetzung in der Praxis, wenn ein solcher Wille seitens des Absenders besteht, ohne jegliche Änderung des geltenden rechtlichen Rahmens“, heißt es weiter in der Erklärung.

In Brüssel fand heute ein Treffen der Delegationen Belgrads und Pristinas mit Lajčák zur umstrittenen Verordnung über den Dinar statt.

Die Delegation Belgrads wurde von dem Direktor des Büros für Kosovo und Metochien, Petar Petković, vertreten, der nach dem Treffen sagte, dass eine Lösung für das Dinar-Problem im Kosovo auf politischer Ebene gesucht werden müsse, und diejenigen, die kein politisches Mandat haben, wie er sagte, könnten nicht darüber verhandeln, und dass die Delegation Belgrads volle Entschlossenheit gezeigt habe, das Problem zu lösen.

Lajčák schrieb nach dem Treffen auf der X-Plattform, dass es immer noch keine Antworten auf viele politische Fragen gebe und zusätzliche Treffen erforderlich sein würden.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein