„Dieses Volk ist nicht völkermörderisch, mein Serbien verdient das nicht.“

0
508

Der Mufti von Belgrad, Mustafa Jusufspahić, erklärte nach der Annahme der Resolution über Srebrenica, dass „dieses Volk nicht völkermörderisch“ sei und dass „sein Serbien dies nicht verdient“.

„Serbien ist mein Land, wir leben hier und beten zu Gott in Moscheen, Kirchen und Synagogen. Es gibt Tausende von Moscheen, in denen sich etwa 600.000 Muslime, die hier leben, versammeln und beten. Muslime in Serbien, das von einer überwiegend orthodoxen Bevölkerung regiert wird, leben und arbeiten in Eintracht und teilen seit Jahrhunderten ein gemeinsames Schicksal, und das bezeuge ich als Muslim meines Serbiens“, erklärte Jusufspahić auf dem sozialen Netzwerk X und fügte hinzu:

„Dieses Volk ist nicht völkermörderisch und mein Serbien verdient dies nicht.“

Jusufspahić meinte auch, dass es in der Geschichte „sicherlich Einzelne gegeben hat, die solche verrückten Ideen hatten“, aber dass „diese Ideen nicht das Volk infiziert haben, das sich bis heute überall auf der Welt gegen solche Ideen wehrt“.

„Mein Bosnien und Herzegowina hat gelitten und ich habe jeden Schmerz in meinem Herzen durchlebt. Sein Leben sowie das Leben meines Serbiens wurde uns von Gott gegeben, damit wir in Eintracht Hand in Hand leben. Seien wir klug und wiederholen wir nicht die Fehler der Vergangenheit, korrigieren wir sie und werden wir bessere Menschen. Gott helfe uns“, sagte der Mufti.

Der Mufti von Belgrad kommentierte die Annahme der Resolution über Srebrenica, die am Donnerstag in der Generalversammlung der Vereinten Nationen stattfand.

84 Länder stimmten dafür, 19 dagegen, während sich 68 Länder der Stimme enthielten.

Die Resolution über Srebrenica erklärt den 11. Juli zum Internationalen Tag des Gedenkens an den Völkermord in Srebrenica.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein