Dmitrij Poljanski: Russland hat erneut die Einberufung einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats über die Aggression der NATO gegen die BR Jugoslawien gefordert

0
184

Russland hat die Einberufung einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates über die NATO-Aggression gegen Jugoslawien beantragt und wartet auf die Antwort des amtierenden Vorsitzenden des Sicherheitsrates, sagte der stellvertretende ständige Vertreter der Russischen Föderation bei den Vereinten Nationen, Dmitri Poljanski.

„Russland hat gestern (25. März) in einem offiziellen Schreiben die japanische Mission, die den Vorsitz führt, gebeten, in naher Zukunft eine Sitzung des UN-Sicherheitsrates zur 25. Jahrestag der NATO-Aggression gegen Jugoslawien einzuberufen. Wir erwarten eine offizielle Antwort“, sagte er.

Das russische Außenministerium hatte zuvor erklärt, Moskau sei verärgert über das unangemessene und unprofessionelle Verhalten Frankreichs, das am 25. März zusammen mit den westlichen Verbündeten die Durchführung einer Sitzung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen zur 25. Jahrestag der NATO-Aggression gegen die SR Jugoslawien sabotiert habe.

Die Russische Föderation beabsichtigt, sicherzustellen, dass die Sitzung zu einem bestimmten Zeitpunkt stattfindet, da dies ein wichtiger historischer Moment für den gesamten Balkan ist.

„Wir beabsichtigen, uns dafür einzusetzen, dass eine Sitzung des UN-Sicherheitsrates über die NATO-Aggression gegen Jugoslawien in dieser oder jener Form stattfindet. Dies war nicht nur ein Moment in der Geschichte, sondern ein Wendepunkt, der dazu geführt hat, dass die Situation auf dem Balkan heute ist, wie sie ist“, heißt es in der offiziellen Mitteilung des Ministeriums.

Russland hatte bereits Anfang März vorgeschlagen, eine Sitzung abzuhalten, und Japan als amtierender Vorsitzender des Sicherheitsrates unterstützte diese Initiative und berief eine Sitzung ein.

Vor nur wenigen Tagen verabschiedete auch die russische Staatsduma, d.h. beide Kammern des russischen Parlaments, einen Entwurf eines Dokuments, das sie den Vereinten Nationen vorlegen werden.

Die Mehrheit der Mitglieder des Rates stimmte gestern Abend jedoch gegen die Aufnahme dieses Themas in die Tagesordnung, und nur Russland, China und Algerien wollten vor den Vereinten Nationen über die NATO-Aggression sprechen, während die anderen 12 Mitglieder sich enthielten.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein