Đokovic: Alles liegt auf dem Tisch, ich weiß nur nicht, wie viele Karten mir noch bleiben

0
732

Der serbische Tennisspieler Novak Đoković schließt nicht aus, dass er auch an den Olympischen Spielen in Los Angeles teilnehmen könnte, die im Jahr 2028 stattfinden werden.

Obwohl er dann 41 Jahre alt sein wird, glaubt der Gewinner einer Bronzemedaille, dass dies kein völlig unrealistisches Szenario ist.

„Alles steht auf dem Spiel, ich weiß nur nicht, wie viele Karten mir noch bleiben! Es ist noch weit weg, über die Olympischen Spiele in Los Angeles nachzudenken, aber der Gedanke daran, natürlich, macht mich aufgeregt. Ich würde gerne spielen, aber ich kann mich noch nicht darauf konzentrieren“, sagte Đoković.

Dennoch ist er sich bewusst, dass die Jahre ihn einholen.

„Es wird immer schwieriger, aber ich liebe diesen Sport immer noch und konkurriere immer noch auf höchstem Niveau. Ich bin immer noch die Nummer eins, also fühle ich derzeit, dass ich weitermachen will, dass ich weiter versuchen will, mehr Geschichte zu schreiben“, fügte Đoković hinzu.

Nach Rafael Nadals Rückzug vom Turnier in Indian Wells wurde auch die Frage aufgeworfen, ob dies das endgültige Ende des „großen Dreiklangs“ sei.

„Für unseren Sport ist es schön, dass wir unglaubliche Rivalitäten hatten, die zwei unglaubliche Jahrzehnte geprägt haben. Angesichts dessen, dass Roger zurückgetreten ist und Rafa nicht viel spielt, ist es ein merkwürdiges Gefühl. Ich versuche, einen neuen Rivalen zu finden, und ich hatte in letzter Zeit einige großartige Spiele mit Carlos Alcaraz und Jannik Sinner, aber Roger und Rafa sind immer noch die beiden größten Rivalen, die ich je hatte“, schloss Novak.

(B92)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein