Đoković hatte gestern Tränen in den Augen

0
28
Am Ende reichte es für Novak nicht für den Pokal
Foto: EPA-EFE/Justin Lane

Es war ein schwarzer Tag für Novak Đoković. Groß waren die Hoffnungen, noch größer war die Enttäuschung. Denn gestern zerschellten seine Träume auf den Kalender-Grand-Slam auf dem Spielfeld des Arthur-Ashe-Stadions in New York.

Sein Kontrahent, der Russe Daniil Medwedew, zeigte dem Weltranglistenersten, dass auch der Ruhm des Größten vergänglich sein kann. Mit 6:4, 6:4 und 6:4 ließ er dem Serben keine Chance.

Die Zuschauer und Fans waren schockiert. Denn es ruhten alle Hoffnungen auf Novaks Schultern. Er stand kurz davor nochmals Tennisgeschichte zu schreiben.

Beim Match selbst hatte man fast den Eindruck, dass es sich auf dem Platz um einen anderen als den uns bekannten Weltstar handeln würde.

Und auch Novak schien sich so zu fühlen. Beim letzten Seitenwechsel des Spiels konnte man sehen, wie er einige Tränen vergoss und sie mit seinem Handtuch abwischte. Er war sich zu diesem Zeitpunkt bereits im Klaren, dass er bei diesen US Open keinen Sieg davontragen würde.

Ein Sieger der Herzen

Doch auch als Verlierer bewies er absolute Größe. Er gratulierte seinem Gegenüber zu dem verdienten Sieg. „Wenn jemand einen Grand-Slam-Titel verdient, dann du. Herzliche Glückwünsche an dich und dein Team. Du bist einer der besten des Turniers und ich glaube, dass dich noch eine tolle Karriere und noch viele weitere Grand-Slam-Turniere erwarten“, sagte Nole zu Medwedew.

Aber richtig berührend wurde es, als Đoković später über das Publikum sprach. „Ich habe vorab über beide Szenarien nachgedacht und darüber, was ich in beiden Fällen sagen würde. Auch wenn ich das heutige Match nicht gewonnen habe, so ist mein Herz doch voller Glück. Ich bin der glücklichste Mensch der Welt, weil ich mich durch euch so besonders gefühlt habe. Ihr habt meine Seele berührt und ich habe mich noch nie in New York so gefühlt. Ich danke euch für eure Unterstützung. Wir werden uns bald wiedersehen“, sagte der serbische Tennisstar abermals von Tränen gerührt.

Aber auch Medwedew fand Worte des Dankes gegenüber Đoković. Er sagte, dass er wisse, um was es heute für Novak gegangen sei. Beinahe konnte man den Eindruck bekommen, dass es ihm leid tue, als Sieger geehrt zu werden. Medwedew gestand dem Serben: „Ich habe das noch niemandem bisher gesagt. Aber für mich bist du der größte Tennisspieler aller Zeiten.“

Auch wenn es eine sportliche Niederlage für Novak war, menschlich konnte man sagen, dass am gestrigen Tag zwei Sieger das Stadion verließen.

Hoffen wir einfach auf die Zukunft. Und vor allem gönnen wir Medwedew seinen verdienten Sieg.

Novak wird weitermachen und auch in Zukunft der Beste sein.

Wie fandet Ihr das gestrige Spiel? Wird Novak den jungen Russen in Zukunft bezwingen? Schreibt es uns in die Kommentare.

Quelle: politika.rs

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here