Đoković: „Ich reagiere, wenn die Grenze überschritten wird“

0
670

Der serbische Tennisspieler Novak Đoković hatte in der zweiten Runde von Wimbledon nicht nur einen gut aufgelegten Gegner, sondern auch das heimische Publikum, das ihn unterstützte.

Schwerer als erwartet besiegte Đoković nach vier Sätzen Jacob Fearnley und zog weiter (6:3, 6:4, 5:7, 7:5). Nach dem gewonnenen Satz des Briten forderte er, dass ein Zuschauer von der Tribüne des „Centre Courts“ entfernt wird.

Die Kameras haben nicht festgehalten, was genau passiert ist, aber es wird angenommen, dass der Zuschauer Novak beleidigte, worüber dieser nach dem Match sprach.

Nachdem er das Duell mit Fearnley beendet hatte, ging er zu diesem Teil der Tribüne, jedoch:

„Er wollte mich nicht ansehen, als ich ihn ansprach, er schaute auf sein Telefon. Mir passieren bei fast jedem Match unerwünschte Situationen. In 95 Prozent der Fälle toleriere ich das“, sagte Đoković und fügte hinzu:

„Das ist etwas ganz Normales. Die Leute sind da, sie haben ein Ticket gekauft, sie sind leidenschaftlich und wollen, dass der Gegner gewinnt und du verlierst… Das ist eine persönliche Entscheidung und ihr Recht. Wenn jedoch jemand die Grenze des sportlichen Verhaltens überschreitet, reagiere ich. So war ich mein ganzes Leben und so werde ich bis zum Ende meiner Karriere sein. Ich werde nicht zulassen, dass mich jemand provoziert, demütigt oder herabsetzt. Ich werde jedem in die Augen schauen und ruhig schlafen.“

Normalerweise versucht Novak, solche Situationen so weit wie möglich zu tolerieren.

„Wenn ich jemandem entgegne, ist es interessant, wie die große Mehrheit, fast alle, nur den Kopf senken. Jeder ist mutig, wenn die Aufmerksamkeit nicht auf ihm oder ihr liegt“, schloss Đoković.

Novak wird sein nächstes Match in London am Samstag gegen Alexei Popyrin in der dritten Runde spielen. Die beiden trafen sich kürzlich in Melbourne, wo der serbische Tennisspieler triumphierte.

(B92)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein