Dragan Đilas: Die Wahlen wurden manipuliert und müssen annulliert werden

0
656

Der Vorsitzende der Partei der Freiheit und Gerechtigkeit, Dragan Đilas, sagte zu N1, dass das, was gestern passiert sei, keine Wahlen gewesen seien, dass wir in einem gefangenen Land leben, wo Stimmen gekauft werden, und dass er sich nicht für die Ergebnisse verantwortlich fühlt, die die Opposition erzielt hat.

„Das waren keine Wahlen. Dieses Land wurde von einer organisierten kriminellen Gruppe unter der Führung von Aleksandar Vučić entführt. In einem Land, in dem durch Medien, Wählerverzeichnisse, Druck auf die Wähler und Stimmenkauf Hunderttausende von Stimmen manipuliert werden, kann man nicht von Wahlen sprechen“, sagte Đilas zu N1.

Er fügte hinzu, dass wir in einem Land leben, in dem im letzten Jahr 26 Minderjährige 26 Menschen getötet haben.

„Wir leben in einem Land der Aggression und der Gewalt, das am Wahltag nur mit viel Glück keine Opfer zu beklagen hatte. Ein Land mit großen Problemen in der Wirtschaft, im Bildungswesen und im Gesundheitswesen, und wir müssen an den morgigen Tag denken“, betonte unser Gesprächspartner.

Er sagte, dass gestern in Belgrad Milorad Dodik, der Präsident der Republika Srpska, der in Banja Luka lebt, gewählt habe.

„Wir haben behauptet, dass alle Menschen mit falschen Wohnsitzen aus dem Wählerverzeichnis gestrichen werden müssen, was 40.000 weniger Stimmen für die SNS bedeuten würde“, betonte der Vorsitzende der Partei der Freiheit und Gerechtigkeit.

Er fügte hinzu, dass er sich nicht für das Wahlergebnis verantwortlich fühlt, das am Sonntag erzielt wurde.

„Die Verantwortung liegt bei denen, die unter diesen Bedingungen zugestimmt haben, an solchen Wahlen teilzunehmen, die mit der SNS vereinbart haben, das Gesetz über das Wählerverzeichnis zu ändern, das ihrer Meinung nach nichts ändert. Sie behaupteten, dass man in Belgrad gewinnen kann. Ich wiederhole, man kann in Belgrad nicht gewinnen. Die einzige Möglichkeit, in Belgrad zu gewinnen, bestand darin, die Wahlen auf den Herbst zu verschieben, das Wählerverzeichnis zu bereinigen, damit Menschen, die nicht in Belgrad leben, aus dem Verzeichnis gestrichen werden, und uns auf einer Liste in Belgrad zu vereinen, die über 400.000 Stimmen erhält“, betonte Đilas und fügte hinzu, dass er überzeugt ist, dass sich die Wahlbedingungen ändern werden, da die internationale Gemeinschaft ebenfalls beteiligt ist.

Dragan Đilas ist der Ansicht, dass die Belgrader die SNS und eine solche Regierung nicht wollen.

„Diese Wahlen müssen annulliert werden“

„Die Wahlen wurden manipuliert, die Partei der Freiheit und Gerechtigkeit ist der Meinung, dass alle diese Wahlen annulliert werden müssen. Wir haben Forderungen aus dem Dezember, das Verfassungsgericht hat sich noch nicht zu unseren Beschwerden geäußert. Wir müssen den Kampf in diesem Bereich fortsetzen und Neuwahlen im nächsten Jahr erreichen“, betonte unser Gesprächspartner.

Bezüglich des Boykotts der Wahlen, die am Sonntag stattfanden, sagte Đilas, dass niemand aus der Partei der Freiheit und Gerechtigkeit zum Boykott aufgerufen habe.

„Wir haben gesagt, dass die Bürger selbst entscheiden sollten. Wir haben sogar unseren Kollegen geholfen, indem wir ihnen beispielsweise in Grocka unsere Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt haben, um Unterschriften für ihre Liste in Grocka zu sammeln“, sagte Đilas und fügte hinzu, dass nicht nur er gesagt habe, dass man nicht an den Wahlen teilnehmen solle.

„Herr Dejan Ilić hat einen großartigen Artikel darüber geschrieben, wie wir von einer Vereinbarung zu einer normalen Verletzung dieser Vereinbarung gekommen sind. Niemand wird Ihnen sagen, dass der Boykott die Lösung ist. Wir sind nicht für einen Boykott, sondern für die Teilnahme an echten Wahlen und den Sieg bei diesen. Die gesamte Opposition muss bei der Bekämpfung der Wahlbedingungen zusammenarbeiten. Die Partei der Freiheit und Gerechtigkeit ist bereit, mit allen Oppositionsparteien in Serbien über Wahlbedingungen zu sprechen“, sagte er.

Er fügte hinzu, dass er, als man ihn fragte, was er am Tag nach den Wahlen tun würde, sagte, dass er weinen würde, weil eine große Chance verpasst wurde, die Regierung in Belgrad zu ändern.

„Und nicht nur dort, sondern auch in etwa zehn anderen Städten in Serbien“, sagte unser Gesprächspartner.

Er betonte, dass die Partei der Freiheit und Gerechtigkeit die größte Oppositionspartei sei und die größte Unterstützung der Bürger habe.

„Wir werden die enge Zusammenarbeit mit Organisationen fortsetzen, die dieselbe Haltung haben und ihren Worten treu geblieben sind, wie die Partei Zentrum Serbien von Zdravko Ponoš, NADA und die Partei Gemeinsam von Nebojša Zelenović und Biljana Stojković. Wir haben mit den Leuten aus dem Rechtsteam gesprochen, um ein Gesetz zu schreiben, das wir dem Parlament vorschlagen würden und das die meisten Empfehlungen der ODIHR enthalten würde“, betonte er.

Der Vorsitzende der Partei der Freiheit und Gerechtigkeit sagte, dass es ernüchternd sei, darüber zu sprechen, ob es einen Stadtrat mehr in Vračar geben wird, anstatt über die manipulierten Wahlen in Serbien.

„Die ODIHR sollte sich auch äußern und sagen, wie die Wahlen waren. Wir müssen darauf bestehen, dass diese Wahlen manipuliert wurden, dass dieses Land gefangen ist, dass es keine freien Medien gibt, dass Stimmen gestohlen werden und dass Menschen unter Druck gesetzt werden, zu wählen. Darauf müssen wir bestehen und natürlich über alle anderen Probleme sprechen. Es geht darum, wie wir endlich aus der Katastrophe herauskommen, in die dieses Land gebracht wurde“, betonte Đilas.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein