Dragan Đilas: Es ist möglich, dass die SPN nicht an den Wahlen in Belgrad teilnimmt, wenn die Empfehlungen der OSCE nicht umgesetzt werden

0
396

Es ist möglich, dass die Koalition „Serbien gegen Gewalt“ nicht an den Wahlen in Belgrad teilnimmt, wenn die Empfehlungen der OSZE nicht umgesetzt werden und wenn die Wahlen für den 28. April angesetzt werden, wenn ein Teil der Wähler nicht da ist, sagte der Präsident der Freiheits- und Gerechtigkeitspartei Dragan Đilas gegenüber N1.

„Wenn wir in die Situation kommen, an Wahlen teilzunehmen, müssen die Empfehlungen der OSZE geändert werden. Wir können nicht einfach zu den Wahlen gehen, indem (Aleksandar) Vučić ein Datum erfindet, an dem ein Teil der Wähler nicht da ist, ohne die Wählerliste zu ändern…“, sagte Đilas in der Sendung Studio Live auf N1.

Er fügt hinzu, dass dies ein Thema ist, über das mit Koalitionspartnern und anderen Listen verhandelt werden wird.

Als ideale Lösung für die entstandene Krise schlägt Đilas Rechtsexperten vor, mit denen die Wahlen verschoben werden, bis alle Empfehlungen der OSZE umgesetzt sind, über die letztlich die Opposition entscheiden soll.

„Für alle ist alles klar, und das CRTA hat das vorgeschlagen. In diesem Land wird alle drei Monate ein Rechtsexperte eingeführt, warum wird dies nicht jetzt getan und die Wahlen verschoben, bis alle Empfehlungen der OSZE umgesetzt sind?“, fragte Đilas.

Er fügte hinzu, dass er erwartet, dass eine Mission des Europäischen Parlaments nach Serbien kommt, möglicherweise auch eine Form einer Mission der Europäischen Kommission, die sich mit der Umsetzung der Empfehlungen befassen wird. Er erinnert daran, dass „wenn Sie Vučić und Brnabić etwas geben, nichts umgesetzt wird“.

Auf die Frage nach dem Bürgermeisterkandidaten der Opposition sagte Đilas, dass Vladimir Obradović ein ausgezeichneter Kandidat war, aber sie ihn nicht anderen Listen aufzwingen können, wenn sie in einen breiteren politischen Front eintreten, wie er vorgeschlagen hat.

Was eine breitere Oppositionsfront für die Belgrader Wahlen betrifft, sagt er, dass die Opposition sich noch mehr vereinen muss und die Wahlen zu einem Referendum machen muss. Er erklärt, dass auf dieser Liste alle sein sollten, „die zu keinem Zeitpunkt gezeigt haben, dass sie bereit sind, mit diesem Regime Abkommen zu treffen“.

„Ich glaube, wenn wir alle zusammenkommen gegen das, was uns an jedem Schritt passiert, dass wir in Belgrad trotz der Medienmanipulationen gewinnen können. Aber unsere Forderung ist, die Wahlbedingungen auf nationaler Ebene zu ändern. Lokalwahlen stehen bevor“, sagte der Präsident der Freiheits- und Gerechtigkeitspartei.

Đilas sagte, dass bei der Umsetzung der Empfehlungen der OSZE zunächst von der Wählerliste ausgegangen werden sollte.

Er betont, dass weiterhin Menschen nach Belgrad gebracht und angemeldet werden und dies nicht aufhören wird, bis die Regierung sich ändert. Als einfache Methode zur Feststellung von Phantomwählern nennt Đilas den Vergleich des Wohnorts mit dem Ort, an dem jemand sein Gehalt erhält.

„Wenn Sie angeblich in Belgrad leben, aber in Leskovac arbeiten, ist es klar, dass dies ein falscher Wohnort ist“, betonte Đilas.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein