Dragan Đilas: Ich fordere Aleksandar Vučić auf, zurückzutreten

0
579

Ich fordere Aleksandar Vučić zum Rücktritt auf, denn nach seiner erneuten Niederlage, diesmal bei den Vereinten Nationen, kann er nicht länger Präsident Serbiens bleiben. Zwölf Jahre lang erzählen uns Aleksandar Vučić und seine Medien, wie er für Serbien kämpft, wie ihn die ganze Welt respektiert, wie stark Serbien ist, und doch reiht sich eine Niederlage an die andere – sagte Dragan Đilas, Vorsitzender der Partei der Freiheit und Gerechtigkeit, dessen Erklärung wir in voller Länge wiedergeben.

„Kosovo entfernt sich immer weiter von Serbien, jedes Jahr werden wir um über 100.000 Menschen weniger, wir sind europäische Spitzenreiter in Inflation, Korruption, Kriminalität… Und Vučić kämpft. Abgesehen davon, dass er in Wirklichkeit nur für seine eigene Tasche kämpft, ist das Wesentliche Folgendes: Serbien braucht keinen Präsidenten, der kämpft, sondern einen, der gewinnt. Und Vučić verliert ständig“ – führte Đilas weiter aus.

Dragan Đilas schreibt: Moral in der Politik muss existieren, Vučić werdet ihr nicht besiegen, indem ihr versucht, mehr zu lügen als er.

„Und immer sind alle anderen schuld. Nie er oder seine Mitarbeiter. Er selbst hat aus der Frage der Resolution die wichtigste Frage für unsere Zukunft gemacht, er hat gelogen, dass wir als Völkermordnation erklärt werden, dass wir Kriegsentschädigungen zahlen werden… Aus einer Resolution, die wirklich schlecht ist und neue Spannungen in der Region verursachen wird, hat er die Frage aller Fragen gemacht, den Kampf aller Kämpfe. Und diesen Kampf hat er verloren. Zum wiederholten Mal verloren und sich wirklich einen Platz in den Geschichtsbüchern gesichert, den er sich so sehr gewünscht hat“ – fügte der Vorsitzende der Partei der Freiheit und Gerechtigkeit hinzu.

„Generation werden lernen, was dem eigenen Land angetan wurde von einem Mann, der mit dem Aufruf begann, hundert Muslime für einen Serben zu töten und der nie aufgehört hat, Šešeljs kleiner Junge zu sein. Serbien ist müde von ständigen Niederlagen. Deshalb ist es Zeit, dass der ‚große Feldherr‘, der alle Schlachten verloren hat, endlich in die Geschichte eingeht“ – schloss Dragan Đilas, Vorsitzender der Partei der Freiheit und Gerechtigkeit.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein