Droht uns das US-Szenario? Bekommt Serbien seinen eigenen Trump?

0
4429
Photo: Flickr / Gage Skidmore

Der Präsident der Serbischen Radikalen Partei (SRS) Vojislav Seselj hat offiziell angekündigt, dass er an den Präsidentschaftswahlen antreten wird. Als einzigen ernsthaften Gegenkandidaten sehe er ausschließlich Vucic, wenn dieser entscheidet an den Wahlen teilzunehmen. Falls es aber, wie Medien berichten, dabei bleibe, dass Vucic den aktuellen Präsidenten Tomislav Nikolic unterstützt, gibt Seselj diesem keine Chance. „Wenn Tomislav Nikolic wieder antritt, wäre das für mich ein Leckerbissen. Können Sie sich Tomislav Nikolic und mich als Gegenkandidaten vorstellen? In einem TV-Duell? Meinen Sie er hat da irgendwelche Chancen?, sagt Seselj. Neben Seselj hat die offizielle Kampagne für die Präsidentschaftswahlen nur noch der Vorsitzende von Dveri Bosko Obradovic begonnen. „Ich bereise Serbien, treffe mich mit Menschen, sammle Unterstützung und denke, dass ich in diesem Moment ein ernsthafter Oppositionskandidat bin“, meint Obradovic. Die pro-europäische Opposition hat noch keine Kandidaten, aber weder die Neue Partei, noch die LDP wollen Vuk Jeremic. Falls die Opposition keinen gemeinsamen Kandidaten aufbringt, kann Serbien einen eigenen Trump bekommen? Seselj stellte die Frage ob jemand einen Trump bei uns sehe, und auf die Gegenfrage von Journalisten von N1, ob er ihn sehe, sagte er: „Ja, wenn ich in den Spiegel schaue!“ Slobodan Stupar, Journalist und Korrespondent von BBC, meint, Seselj sei ein Schauspieler und diene seit 30 Jahren im serbischen politischen Theater nur dazu, dass der Westen ein wenig Angst bekommt. „Wenn wir von Trump reden, könnte das bei uns nur Miroslav Miskovic sein, wenn er antreten und die SNS ihn unterstützen würde“, meint Stupar.

Quelle: Vesti Online

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein