Dušan Nikezić: Der Besuch des chinesischen Präsidenten wird keine Investitionen bringen, nur neue Verschuldungen

0
443

Der bevorstehende Besuch des chinesischen Präsidenten Xi Jinping wird Serbien keine neuen Investitionen und keine neuen Arbeitsplätze für die serbische Wirtschaft bringen, sondern nur neue Schulden, neue Geschäfte für chinesische Unternehmen und weitere Verkäufe der wertvollsten serbischen Ressourcen, so bewertete heute der Abgeordnete der Partei für Freiheit und Gerechtigkeit (SSP), Dušan Nikezić.

Er betonte vor dem Besuch des chinesischen Präsidenten, dass chinesische Bauunternehmen „praktisch alle großen Infrastrukturprojekte in Serbien bauen, von Straßen, Brücken, Eisenbahnen und U-Bahnen bis hin zu Kraftwerken, Fernwärme und Kanalisation“, für die Serbien nach seinen Worten 18 Milliarden Euro Schulden aufnimmt.

„Wir kaufen von China teure Telekommunikations-, Computer-, medizinische Ausrüstung und Waffen, während chinesische Unternehmen aus Serbien nur billige Rohstoffe exportieren, wie Kupfererz und gefällte Bäume, wodurch wir mit China einen deutlich größten Außenhandelsdefizit von 3,4 Milliarden Euro pro Jahr erzielen, das durch das Freihandelsabkommen weiter verschlechtert wird“, sagte Nikezić, wie die SSP berichtet.

Er schätzte, dass die Regierung in den letzten 12 Jahren „praktisch die größten serbischen Industriekomplexe und die größten Kupfer- und Goldvorkommen verschenkt hat“ und dass allein in den letzten drei Jahren 1,4 Millionen Tonnen Kupfererz aus Serbien nach China exportiert wurden, das wie er hinzufügte, einen bedeutenden Anteil an Gold und Silber enthält.

„Wie kann das gut für Serbien sein? China ist eine der größten Weltmächte, von der wir viel lernen können und mit der wir die bestmöglichen Partnerschaftsbeziehungen entwickeln müssen, anstatt der Vasallenpolitik des Regimes von Vučić zu folgen, die das Land in eine neokoloniale Position und in Schuldknechtschaft führt“, bewertete der Abgeordnete der SSP.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein