Ein internationales Archäologenteam hat eine Siedlung in der Banat-Region entdeckt, die 7.000 Jahre alt ist

0
645

Ein serbisch-deutsches Forscherteam hat ein bisher unbekanntes spätes neolithisches Dorf in der Nähe des Flusses Tamiš im Nordosten Serbiens entdeckt, das aus der Zeit von 5400-4400 v. Chr. stammt, sich über 13 Hektar erstreckt und auf die Vinča- und Banat-Kultur dieser Zeit hinweist.

Durch geophysikalische Vermessungen im März dieses Jahres wurde ein Dorf bei Jarkovac in Serbien aus dem späten Neolithikum entdeckt, umgeben von vier bis sechs Gräben, mit der Einschätzung, dass eine große Anzahl von Häusern in diesem Dorf niedergebrannt ist.

Jarkovac ist eine Siedlung in Serbien in der Gemeinde Sečanj im Mittelbanat-Bezirk in der Vojvodina.

An der Untersuchung beteiligten sich, wie das Portal Science X berichtet, das Museum Vojvodina Novi Sad, die Volksmuseen von Zrenjanin und Pančevo, zusammen mit dem Team der Organisation „Cluster of Excellence ROOTS“ an der Universität Kiel.

Die Entdeckung des bisher unbekannten späten neolithischen Dorfes in der Nähe des Flusses Tamiš im Nordosten Serbiens ist von außergewöhnlicher Bedeutung, da nur wenige größere spätneolithische Siedlungen in der Region des serbischen Banats bekannt sind, sagte der Leiter des Teams, Martin Furholt vom Institut für Prähistorische und Protohistorische Archäologie der Universität Kiel.

Mit Hilfe geophysikalischer Methoden gelang es dem Team im März dieses Jahres, den Umfang vollständig zu kartieren, und parallel zu den geophysikalischen Untersuchungen von Jarkovac durchsuchte das deutsch-serbische Forschungsteam systematisch die Oberflächen der umliegenden Gebiete nach Artefakten.

„Ein Dorf dieser Größe ist spektakulär. Die geophysikalischen Daten geben uns auch eine klare Vorstellung von der Struktur des Ortes vor 7.000 Jahren“, sagt ROOTS-Doktorand und Teamleiter Fin Vilks.

Durch die Untersuchung von Oberflächenstrukturen und Artefakten haben Archäologen festgestellt, dass es sich um ein Dorf der Vinča-Kultur aus der Zeit zwischen 5400 und 4400 v. Chr. handelt, jedoch auch ein starker Einfluss der regionalen Banat-Kultur vorhanden ist.

„Dies ist ebenfalls außergewöhnlich, da nur wenige Siedlungen mit Material aus der Banat-Kultur aus dem Gebiet des heutigen Serbiens bekannt sind“, erklärt Vilks.

„Südosteuropa ist eine sehr wichtige Region, um die Frage zu beantworten, wie Wissen und Technologien in frühen Perioden der menschlichen Geschichte verbreitet wurden und wie dies mit sozialen Ungleichheiten verbunden war. Hier tauchten in Europa erstmals neue Technologien und Kenntnisse auf, wie die Metallverarbeitung. Mit den neu entdeckten und neu klassifizierten Stätten sammeln wir wichtige Daten, um ein besseres Verständnis für soziale Ungleichheiten und den Wissenstransfer zu erlangen“, sagte Martin Furholt.

(NIN)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein