Eine große Anzahl von Mitgliedern der Ravnogorski-Bewegung hat sich bei der Enthüllung des Denkmals für General Draza und der Eröffnung des Draza-Museums auf dem Zvezdara versammelt.

0
805

Dem General Dragoljub Draža Mihailović wurde heute ein Denkmal enthüllt und ein Museum in der Bregalnička-Straße in Belgrad eröffnet, an der Stelle des Familienhauses, in dem Mihailović von 1931 bis Kriegsbeginn lebte. Die Eröffnung fand um 17 Uhr im Erdgeschoss des Gebäudes in der Bregalnička-Straße 24, in Zvezdara, statt, wo sich früher das Haus der Familie Mihailović befand.

Bei dieser Gelegenheit wurde auch eine Statue des Generals enthüllt, ein Werk des Bildhauers Dragan Radenović, am Eingang des Ausstellungsraums.

Der Akademiker, Dichter und Schriftsteller Matija Bećković hielt eine Ansprache bei der Feier. Die Initiatoren der Denkmalenthüllung waren die Vereinigung „Naša Drina“ und die Kriegsorganisationen Serbiens und der Serbischen Republik.

Vor dem Eingang des Gebäudes in der Bregalnička-Straße versammelte sich eine große Anzahl von Mitgliedern der Ravnogorski-Bewegung mit Schajkamützen, Abzeichen und Flaggen der Tschetnik-Bewegung.

Bećković sagte, dass in der Bregalnička-Straße, an der Stelle von Mihajlovićs Haus, ein „Denkmal für den unbegrabenen General, den Oberbefehlshaber der Jugoslawischen Armee im Inland“ enthüllt wird.

„Unter den serbischen Neumärtyrern gibt es keinen Vergleich. Wenn das Wort, dass wahre Größe ohne Leiden nicht existiert, je wahr wurde, dann wurde es durch ihn wahr. Er hat sich von niemandem abgewandt, allen geholfen, den britischen und englischen Fliegern vor dem Start die Hand geschüttelt. Ohne Versöhnung gibt es keine Hoffnung und Ehrlichkeit. Frieden dem unbegrabenen General, Frieden der unbegrabenen Armee“, sagte Bećković unter anderem.

Quelle: Blic

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein