EM-Quali: Stimmen aus Serbien zum Urteil der UEFA!

0
303

Die UEFA verkündete gestern das Urteil zum Spielabbruch, im EM-Qualifikationsspiel zwischen Serbien und Albanien in Belgrad, welches durch eine albanische Provokation abgebrochen wurde. Obwohl die Provokation von einigen Albanern verursacht wurde, wurde der serbische Fussballverband am meisten bestraft. Laut dem Urteil der UEFA wird Serbien ein 3:0-Sieg zugesprochen, dennoch wurde dem serbischen Fussballverband 3 Punkte abgezogen, sodass Serbien mit 0 Punkten aus der Partie geht. Zudem kommt noch eine Geldstrafe von 100.000 Euro und die Austragung von zwei Heimspielen unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Dem albanischen Fussballverband wurde dagegen nur Geldstrafe von 100.000 Euro erteilt.

Als einer der ersten verkündete der neue Trainer der serbischen Nationalmannschaft Dick Advocaat seine Unzufriedenheit zum Urteil der UEFA.

– Erlich gesagt ist das Urteil der UEFA sehr seltsam. Obwohl die UEFA die Entscheidung getroffen hat, dass die Spiele zwischen Serbien und Albanien ausgetragen werden können, wurde vor und nach der Strafe nicht gehandelt wie beim Fall zwischen Russland und Georgien, die nach dem Krieg im Jahr 2008 nicht gegeneinander antreten wollten. Ich als Trainer der serbischen Nationalmannschaft bin wirklich über das Urteil schockiert, denn hier wurde nur eine Seite bestraft – die serbische! Es ist ebenfalls komisch wenn man auf die Tabelle blickt, dann sieht man dass wir zwei Spiele gespielt haben, wovon wir keins verloren haben, einen Sieg erzielt haben und trotzdem nur einen Punkt auf dem Konto haben. Die Albaner dagegen sind sehr gut davongekommen, ich verstehe nicht warum die UEFA ihnen nur eine Geldstrafe erteilt hat. Was soll sie bezwecken? Sie wollten das EM-Qualifikationsspiel in Belgrad unter keinen Umständen fortsetzen. Ihnen wurde angeboten, dass das Spiel am selben Abend mit oder ohne Fans oder am nächsten Tag fortgesetzt wird, aber vergebens. Leider habe ich den Eindruck, das jemand nicht möchte, dass Serbien an der Europameisterschaft in Frankreich im Jahr 2016 teilnimmt. Zusätzlich wird uns die Qualifikation erschwert, weil wir die nächsten zwei Heimspiele ohne die Unterstützung unserer Fans antreten müssen. Ich glaube an die Mannschaft und ich denke dass wir uns mit zahlreichen Siegen unseren Platz für die EM in Frankreich sichern werden, verkündete Dick Advocaat.

Nachdem der serbische Fussballverband eine dringende Sitzung abgehalten hat, meldete sich der Präsident des serbischen Fussballverbandes Tomislav Karadzic zu Wort.

– Wir sind mit dem Urteil der UEFA unzufrieden. Wir werden in den nächsten ein bis zwei Tagen Einspruch gegen dieses Urteil einlegen. Wir möchten zudem eine Sitzung mit dem Rat der Bekämpfung von Gewalt im Sport abhalten, damit wir mehrere Argumente und Informationen im Beschwerdeverfahren vorweisen können. Ich denke das unser Einspruch nicht chancenlos ist, denn das Urteil der UEFA ist gegen uns gerichtet. Hierbei muss ich auch noch erwähnen, dass die UEFA unter ernormen Druck steht, weil ein albanischer Mob vor dem Gebäude der UEFA gegen das Urteil protestiert. Wir werden sehen was das Resultat dieses Prozesses sein wird, auch wenn dieses Urteil bestehen bleibt, werden wir versuchen uns für die EM 2016 in Frankreich zu qualifizieren. Deshalb konzentrieren uns nun auf das nächste EM-Qualifikationsspiel gegen Dänemark im nächsten Monat, meldete der Präsident des serbischen Fussballverbandes Tomislav Karadzic.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here