Er lehnte es ab, an der SNS-Kundgebung teilzunehmen, woraufhin ihn der Direktor aus dem Finanzdienst in ein Hundeasyl verlegte

0
360

In Sombor eine weitere Mobbing-Klage gegen ein staatliches Unternehmen. Erneut aufgrund der Weigerung eines Mitarbeiters, an einer Versammlung der Serbischen Fortschrittspartei teilzunehmen. Die Geschichte spielt sich im staatlichen kommunalen Unternehmen „Čistoća“ in Sombor ab, wo ein langjähriger Mitarbeiter des Finanzdienstes aufgrund seines Ungehorsams auf die Position eines Türstehers versetzt wurde – und zwar an einen Ort, an dem ein Türsteher überhaupt nicht benötigt wird – in ein Hundeauffanglager.

Im März 2023 erhielt er eine Jubiläumsauszeichnung für 10 Jahre Arbeit. Zwei Monate später lehnte er zum ersten Mal einen Arbeitsauftrag ab – weil die Aufgabe nicht in der Beschreibung des Inkassodienstes enthalten war.

„Unser Direktor Dragan Radojčić hat uns zu einem Treffen eingeladen und erklärt, es wäre gut, wenn wir an der Versammlung teilnehmen würden“, beginnt Aleksandar Nikolin, Mitarbeiter von JKP Čistoća, die Geschichte.

Die Versammlung der SNS in Belgrad am 26. Mai, an der Aleksandar nicht teilnehmen wollte.

„Und dann sagte ich zu ihm, sie haben mich auf Exkursionen in der Grundschule mitgenommen“, fügt Nikolin hinzu.

In den Händen des Direktors, eines frischen Mitglieds der SNS und eines alten Mitglieds der POKS, befanden sich ein Messer und ein Brotlaib. Und was diese Metapher bedeutet, verstand Aleksandar bereits Anfang Juni, als er auf die Position eines Türstehers versetzt wurde – in ein Hundeauffanglager.

Die Position war damals erfunden, sinnlos und außerhalb der Stadt.

„Sie haben im Grunde genommen Gitterstäbe und hören das Bellen von Hunden, ob sie jetzt bellen, weil sie hungrig sind, weil jemand kommt, oder aus Angst, das ist total zweifelhaft, psychisch, verstehen Sie… Und natürlich bin ich zu ihm in sein Büro gegangen, um ihn zu fragen, warum das, und er hat mir gesagt, du weißt sehr gut, warum das ist“, erzählt Nikolin das Gespräch mit dem Direktor.

Die Dinge wurden noch schlimmer, als er sich weigerte, ein Dokument zu unterzeichnen, das das Gesetz nicht kennt – eine „Unterstützungserklärung für die Direktorin“.

Dann wollten sie ihn von der Nachtschicht in die Tagschicht versetzen. Gerettet hat ihn das ärztliche Attest, das feststellte, dass Aleksandars Gesundheit bereits aufgrund von Mobbing beeinträchtigt war.

Und vom ersten Tag an war er ein makelloser Mitarbeiter, erinnert sich der ehemalige Direktor des Unternehmens. Er erklärt auch, dass die Abschaffung von Aleksandars früherer Arbeitsstelle nicht nur gegen die Logik, sondern auch gegen die Verfahrensweise verstößt.

„Das kann man nicht einfach so machen, jemand Fachkundiges muss zeigen und mit genauen Daten beweisen, dass diese Stelle unrentabel ist, das heißt, dass sie der Firma mehr Kosten verursacht als Nutzen bringt, und das muss ernsthaft gemacht werden. Das kann nicht einfach so jemandem einfallen und das so sagen. Was anscheinend bei Aleksandar der Fall ist“, erklärt Nikola Pajić, ehemaliger Direktor von JKP Čistoća.

Alles spricht dafür, dass es in der „Čistoća“ in Sombor Arbeit für die Arbeits- und Finanzinspektion gäbe.

Wir haben sie nur nach der Mobbing-Klage gefragt, die Aleksandar gegen den Direktor eingereicht hat.

„Wenn ich an meinem Arbeitsplatz einen Fehler gemacht hätte, würde ich sagen, nun ja, Fehler, alles klar. Aber ich habe meine Arbeit einwandfrei gemacht, und Sie bestrafen mich wegen Ihres persönlichen Stolzes, Sie lassen sich an mir aus, das hat niemand das Recht zu tun!“, betonte Aleksandar.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein