Erzbischof Ladislav Nemet: Patriarch Porfirije ist persönlich nicht gegen den Besuch des Papstes

0
375

Der Erzbischof von Belgrad, Ladislav Nemet, erklärte, dass das Oberhaupt der Serbisch-Orthodoxen Kirche (SPC), Patriarch Porfirije, persönlich nichts gegen den Besuch von Papst Franziskus in Serbien habe und dass er ihm gesagt habe, dass dies auf der Synode der SPC diskutiert werde.

„Was die orthodoxe Kirche betrifft, antwortete mir Patriarch Porfirije letzten Sommer, dass die SPC diese Frage erörtern werde“, sagte Erzbischof Nemet in einem Interview mit der heutigen Zeitung Politika.

Er erklärte, dass er im Juni letzten Jahres mit dem Patriarchen gesprochen habe, als er ihm sagte, dass er möchte, dass der Papst im Rahmen der Feierlichkeiten zum hundertjährigen Bestehen der Erzdiözese Belgrad kommt, die Mitte 2024 beginnen.

„Ich habe auch mit dem Präsidenten (Serbiens, Aleksandar) Vucic gesprochen, ich habe ihm dasselbe gesagt. Ich war im Vatikan und habe den Papst mündlich eingeladen, dann auch schriftlich, nach Serbien zu kommen. Der Papst sagte mir, er würde sehr gerne kommen. Letztes Jahr, als er aus Lissabon zurückkehrte, sagte er, er würde auch Kosovo besuchen. Als ich den Papst fragte, wo er zuerst hinwolle, nach Zagreb oder Belgrad, sagte er, er würde sowohl Belgrad als auch Pristina besuchen, das ist sein Plan“, erzählte Erzbischof Nemet.

Allerdings fügte er hinzu, dass er in diesen Tagen eine Antwort aus dem Vatikan erhalten habe, dass aufgrund des Gesundheitszustands von Papst Franziskus keine Besuche versprochen werden dürfen.

Auf die Frage, was der Präsident Serbiens, Aleksandar Vucic, und der Außenminister Ivica Dacic über einen möglichen Besuch von Papst Franziskus in Serbien gesagt haben, sagte Erzbischof Nemet, dass „Vucic absolut offen für diese Frage ist, Dacic auch“.

Erzbischof Nemet sagte, dass die Beziehungen zwischen Serbien und dem Vatikan derzeit sicherlich die besten seit der Aufnahme diplomatischer Beziehungen seien.

„In den Beziehungen zwischen der Republik Serbien und dem Heiligen Stuhl sehe ich eine Diktatur des Verstandes und des vernünftigen Verhaltens. Ich bin sicher, dass diese Beziehung noch besser sein kann“, sagte Erzbischof Nemet.

Um den Papst nach Serbien zu bringen, wie es die Regeln verlangen, ist eine Einladung der lokalen katholischen Gemeinde, eine Einladung der staatlichen Behörden erforderlich, aber die entscheidende Haltung der SPC.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein