„Es gibt keine Bereitschaft von Belgrad und Priština, einen Kompromiss zu finden.“

0
345

Der Sonderbeauftragte der Europäischen Union für den Dialog zwischen Belgrad und Priština, Miroslav Lajčak, erklärte heute nach dem Treffen mit den Chefunterhändlern in Brüssel, dass er bereit sei, beide Seiten erneut zu empfangen, sofern sie Bereitschaft zeigen, eine gegenseitig akzeptable vorläufige Lösung zu finden.

„Ich habe die Chefunterhändler des Kosovo und Serbiens zum siebten Mal bezüglich der Folgen der Entscheidung der Zentralbank des Kosovo empfangen. Leider konnten die Seiten keine Einigung erzielen“, schrieb Lajčak in dem sozialen Netzwerk X.

Der Sprecher der Europäischen Union, die den Dialog zwischen Belgrad und Priština vermittelt, Peter Stano, schrieb auf X, dass die Seiten keinen Kompromiss über die verbleibenden offenen Fragen finden konnten.

„Die EU bedauert dies und bewertet, dass keine Bereitschaft von Belgrad und Priština besteht, zukünftig eine Kompromisslösung zu finden“, erklärte er.

In Brüssel endete das trilaterale Treffen der Delegationen von Belgrad und Priština unter Vermittlung der Europäischen Union (EU) ohne eine Lösung bezüglich der Entscheidung der Zentralbank in Priština zur Verwendung des Dinars.

Nach einer neuen Runde des Dialogs zwischen Belgrad und Priština auf der Ebene der Chefunterhändler, die fast sieben Stunden dauerte, erklärte der Chefunterhändler Petar Petković den Journalisten in Brüssel, dass Serbien sechs konstruktive Vorschläge zur Verwendung des Dinars unterbreitet habe, die jedoch alle von Priština abgelehnt wurden.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein