Fahri Musliu: Ich fordere den Präsidenten Serbiens, Aleksandar Vučić, auf, Kosovo anzuerkennen

0
733

Der Journalist und Publizist, Fahri Musliu, sagte in der Sendung „Frei Serbisch“, dass die Lage in der sogenannten postkonfliktären Gesellschaft im westlichen Balkan viel zu lange anhält und alte Dinge „recycelt“ werden.

„Jeden Abend sehen Sie im Fernsehen und in Belgrad und Pristina Szenen aus dem Krieg. Es scheint einfach nicht zu enden, dieses Problem besteht ständig. Wenn wir davon ausgehen, dass die gesamte Politik oder politische Situation seit den 90er Jahren recycelt wird und anstatt etwas Positives zu produzieren, Hass, Spaltungen, Gewalt erzeugt, dann ist das kein „Post-„, sondern eine Fortsetzung des Konflikts“, sagt Musliu.

Er beschuldigte die Politiker auf dem Balkan, weder Zeit noch Menschen zu respektieren.

„Was sie heute tun sollten, tun sie erst nach 10 Jahren, vielleicht in einer schwereren Variante. Für sie sind Menschen nur Zahlen. Aber eine Zahl ist Null, die keine Bedeutung hat“, glaubt er und fügt hinzu, dass die Machthaber in Pristina und Belgrad einander so ernähren.

„Sie denken, dass sie damit patriotische Punkte sammeln, aber sie liegen sehr falsch, sie werden sehr schnell vergessen sein, wenn sie keine grundlegenden Entscheidungen treffen.“

Die Lösung liegt in Belgrad

Er sagt, dass die „serbisch-albanischen“ Probleme um Kosovo schon lange gelöst hätten werden können und dass dies vor allem von Belgrad abhängt.

„Wenn Belgrad nach dem Krieg bereit gewesen wäre zu sagen – ja, wir erkennen Kosovo als Staat an, unter bestimmten Bedingungen, die international garantiert sind, dann hätte das längst gelöst werden können. Und was wäre passiert? Sowohl Serben als auch Albaner hätten einen neuen Weg eingeschlagen, ein neues Leben begonnen. Sie müssen sich nicht lieben, aber es ist wichtig, dass sie sich respektieren“, sagt Musliu.

Er forderte den Präsidenten Serbiens, Aleksandar Vucic, auf, Kosovo als Lösung anzuerkennen.

„Vucic muss nicht viel tun, er muss nicht viel entscheiden, er muss nicht im Fernsehen auftreten und sagen – liebe Bürgerinnen und Bürger, die Regierung Serbiens und ich haben beschlossen, Kosovo als unabhängig anzuerkennen. Wir möchten, dass unsere Bürger im Kosovo, die Serben, normal leben können, wir möchten die Beziehungen zwischen Serben und Albanern normalisieren und eine Aussöhnung herbeiführen, die entscheidend ist“, glaubt Musliu und führt an, dass wenn diese Versöhnung nicht eintritt, es nie Frieden zwischen den beiden größten Nationen auf dem Balkan geben wird.

Angesichts der Tatsache, dass Aleksandar Vucic sagt, dass er Kosovo niemals anerkennen wird, fährt Musliu fort…

„Irgendjemand wird es tun müssen. Das wird passieren, jemand wird es tun, jemand wird der Willy Brandt sein. Der neue Willy Brandt. Vielleicht hätte Djindjic das verhindern können, wenn ihm nicht das passiert wäre, was ihm passiert ist. Die Kugel ist auf der serbischen Seite. Sobald Serbien das tut, werden sich die Dinge vollkommen anders entwickeln, das Denken, das Verhalten der Albaner und der einfachen Bürger wird sich ändern, denn dieser Hass verschwindet langsam“, sagte Fahri Musliu, ein pensionierter Journalist, Autor mehrerer Bücher über die Beziehungen zwischen Serben und Albanern, unter anderem Mitbegründer der Europäischen Bewegung in Serbien, des Forums für ethnische Beziehungen und des Unabhängigen Journalistenverbands Serbiens – NUNS…

Die Boulevardpresse betrifft ihn nicht

Kommentierend die Berichte der Boulevardpresse in Belgrad und Pristina, dass Aleksandar Vucic der biologische Vater von Aleksandar Vucic sei, sagte Musliu, dass dies Verleumdungen seien, die ihn nicht interessieren.

„Das sind Verleumdungen, die auf dem Balkan durchgehen, die Leute amüsieren sich damit, aber das ist sehr schädlich für die Person, für die Familie… Privatsphäre ist eine heilige Sache, geschützt durch alle möglichen internationalen Konventionen und Gesetze. Man kann jemandem kein Etikett aufkleben und ihn zerstören. Ich habe das Glück, eine gesunde Familie zu haben“, sagt Musliu.

Dennoch hat er seine Meinung über Aleksandar Vucic als Politiker.

„Ich denke, Vucic ist ein herausragender Politiker mit enormer Erfahrung. Erfahrung von Seselj, Milosevic, Djindjic und so weiter, das hat er aufgesogen. Er hat viel politische Literatur über die Macht in Serbien gelesen, von Milos Obrenovic bis zum Ende hier. Ich denke sogar manchmal hat er eine Art Verhalten von Titos Politik, er balanciert die Beziehungen zwischen Ost und West, Amerika – Russland – Europäische Union… Er kann auf zwei Stühlen sitzen. Leute sagen, man kann nicht auf zwei Stühlen sitzen, man kann es, weil der Westen seine eigenen Interessen hat und er dann durch diese Brille sieht. Er ist geschickt, aber er kann das Kosovo-Thema leicht verlieren, wie es Milosevic verloren hat“, sagt Musliu und fügt hinzu, dass das nicht das Ende von Vucics politischer Karriere wäre.

„Ich glaube nicht, dass er seine politische Karriere beenden würde. Er würde vielleicht als Mann, der das Problem gelöst hat, in die serbische Geschichte eingehen“, sagte Fahri Musliu, Gast bei „Frei Serbisch“.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein