Falscher Priester bricht in das Objekt der Serbisch-Orthodoxen Kirche bei Podujevo ein; Xhufka: ‚Ich habe die Albanische Nationalkirche gegründet.‘

0
302

Albaner Nikola Džufka (Nikolla Xhufka), der sich als orthodoxer Priester ausgibt, betrat gestern anlässlich des „Tages der albanischen Flagge“ zusammen mit einer Gruppe von Menschen die Kirche des Heiligen Erzengels Michael im Dorf Rakinica bei Podujevo. Dort verkündete er, dass er die „Albanische Nationalkirche“ gegründet und den Namen dieses religiösen Gebäudes der Serbisch-Orthodoxen Kirche geändert habe. Es handelt sich um einen groben Angriff auf das Eigentum der Serbisch-Orthodoxen Kirche mit dem Ziel, ethnischen und religiösen Hass sowie Instabilität zu verbreiten, erklärte daraufhin die Eparchie von Raška-Prizren und kündigte die Einreichung einer Strafanzeige an.

Nikola Džufka meldete sich gestern Abend auf Facebook zu seinem Besuch in der Kirche des Heiligen Erzengels Michael bei Podujevo und veröffentlichte dabei mehrere Fotos.

„Heute wurde zum ersten Mal in der Geschichte des Kosovo (Dardanien) eine erste orthodoxe Messe in albanischer Sprache in der Gemeinde Podujevo, im Dorf Rakinica, und zwar genau in der Kirche des Heiligen Michael, abgehalten!“, sagte Džufka.

Er behauptet, dass bei diesem „historischen Ereignis“ in der etwa 500 Jahre alten Kirche Vertreter der Gemeinde, der Konservativen Partei und Vertreter „verschiedener Überzeugungen“ anwesend waren.

Džufka geht einen Schritt weiter und gibt an, dass er beschlossen hat, den Namen der Kirche zu ändern.

„Ab heute wurde diese Kirche mit dem alten Namen, den die Serben festgelegt haben, ‚Heiliger Michael‘, auf Anordnung der Albanischen Nationalkirche in ‚Kirche des Herrn Fan Noli‘ umbenannt“, schrieb er.

Er fügt hinzu, dass das gestrige Datum „viele Jahrhunderte in Erinnerung bleiben sollte“, weil in der Gemeinde Podujevo angeblich die „Albanische Nationale Kirche“ gegründet wurde.

Er behauptet sogar, dass die Kirche Heiliger Michael nun angeblich in die Zuständigkeit der „Albanischen Nationalen Orthodoxen Kirche“ Heiliger Kozma in Elbasan übergeht.

Die Eparchie: Falscher Priester, grober Angriff auf das Eigentum der Serbisch-Orthodoxen Kirche zur Förderung von ethnischen und religiösen Feindseligkeiten

In Reaktion auf den Artikel dieses Mediums äußerte sich die Eparchie von Raška und Prizren heute und gab an, dass eine Gruppe von Menschen tatsächlich in die Kirche des Heiligen Michael eingebrochen sei, zusammen mit einem „selbsternannten und falschen Priester“, um eine kirchliche Zeremonie durchzuführen.

„Es handelt sich um einen groben Angriff auf das Eigentum der Serbisch-Orthodoxen Kirche mit dem Ziel, ethnischen und religiösen Hass sowie Instabilität im Raum des Kosovo und Metohija zu verbreiten“, betonten sie.

Sie heben hervor, dass dies ein kriminelles Delikt ist, nur eines von vielen, das darauf abzielt, das geistliche und kulturelle Erbe der Serbisch-Orthodoxen Kirche zu rauben:

„Das heißt, die Albanisierung oder Kosovarisierung unseres geistlichen und kulturellen Erbes.“

Die Albanische Kirche über Džufka: Das ist kein orthodoxer Priester

Sie betonen, dass Nikola Džufka ein Bürger der Republik Albanien aus Elbasan ist und tatsächlich keine geistliche Person ist, sondern sich „falsch als orthodoxer Priester ausgibt“.

Die Orthodoxe Kirche von Albanien hat bereits im letzten Jahr in einer Erklärung genau das festgestellt, dass Nikola Džufka kein orthodoxer Priester ist und dass ihn keine christliche Kirche in irgendeinem Land anerkennt.

„Wir haben es einfach mit einer Irreführung der öffentlichen Meinung zu tun. Nikola repräsentiert nur sich selbst, hat weder eine Kirche noch eine Gemeinde von Gläubigen, trotz der prahlerischen Erklärungen, die er gelegentlich in den Medien abgibt“, heißt es in der Erklärung der Albanischen Orthodoxen Kirche, die im letzten Jahr veröffentlicht wurde.

Sie betonen gleichzeitig, dass Nikola Džufka „patriotische“ Erklärungen abgibt, während er gleichzeitig orthodoxe Priester in Albanien sowie Führer anderer religiöser Gemeinschaften herabsetzt und verspottet.

„Ein solches Verhalten wird wegen der Verursachung von Unzufriedenheit und Rivalität zwischen religiösen Gemeinschaften kritisiert“, betonten sie.

Es wurde auch darauf hingewiesen, dass der Mangel an religiöser Bildung dazu führt, dass Đufka selten genaue Aussagen über den orthodoxen Glauben in den Medien macht und die Öffentlichkeit falsch informiert.

Quelle: Kossev

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein