„Financial Times“ veröffentlichte einen Brief von 40 serbischen Experten über Rio Tinto

0
466

Die „Financial Times“ hat einen Brief veröffentlicht, den mehr als 40 Experten und zivilgesellschaftliche Organisationen aus Serbien unterzeichnet haben, nachdem in der Zeitung ein Artikel mit dem Titel „Serbien bereit, grünes Licht für Rio Tinto Lithium Mine zu geben“ erschienen war.

In dem Brief heißt es, dass der am 17. Juni veröffentlichte Artikel zeige, dass „die EU und ihre politischen Führer bereit sind, ein Auge zuzudrücken und den Willen der lokalen Bevölkerung zu ignorieren, indem sie mit dem illiberalen Führer Vučić zusammenarbeiten“.

Die Unterzeichner sind der Meinung, dass die „Financial Times“ anerkenne, dass Vučić und die EU ein geopolitisches Spiel spielen, das die Aufzwingung einer fragwürdigen Mine an Hunderttausende von Menschen in Serbien erfordert, die diese nicht wollen. Es wird berichtet, dass „nach den Kommunalwahlen die serbische Regierung offensichtlich glaubt, freie Bahn zu haben, um das Jadar-Projekt fortzusetzen“, und dass seine Absage eine „politische Entscheidung“ gewesen sei, um Unruhen vor den Wahlen zu vermeiden.

„Wenn es ‚grünes Bergbau‘ gäbe, dann wären teure PR-Übungen wie der privat finanzierte und durchgeführte Entwurf einer Umweltverträglichkeitsstudie, die Rio Tinto letzte Woche in Serbien veröffentlicht hat, nicht nötig. Diese Studie ist kein Teil irgendeines serbischen (ökologischen) Regulierungsverfahrens“, heißt es in dem Brief.

Es wird auch darauf hingewiesen, dass Präsident Vučić Rio Tinto kein „grünes Licht“ geben kann, da das Projekt keine gesetzliche Grundlage hat, alle Genehmigungen wurden aufgehoben, und es liegt auch nicht in seiner rechtlichen Zuständigkeit als Präsident.

„Wir in Serbien sind keine geopolitischen Schachfiguren am Rande Europas, die geopfert werden sollen, damit Brüssel, Berlin und Paris Lebensstile fördern können, die weit über dem globalen Durchschnitt liegen, was den Energieverbrauch betrifft, während die Klimaziele ständig geschwächt werden. Wir sind ein sehr gastfreundliches Volk, und wenn Delegierte aus der EU nächsten Monat kommen, dann kommen sie auf Ajvar und Rakija. Aber das Lithium wird im fruchtbaren Boden bleiben, um uns zu ernähren“, wird in dem Brief betont.

Im Brief steht auch, dass es etwas gibt, wofür wir Rio Tinto danken können, nämlich dass es uns mit umweltbewussten Menschen aus ganz Europa und darüber hinaus vereint hat.

„Mit Petitionen und Briefen gegen dieses Projekt, die über eine halbe Million Unterschriften aus mehr als 35 Ländern anziehen, sollte Europa aufwachen und erkennen, dass wir, die Menschen, die Dinge in die eigenen Hände nehmen. Eine Übernahme unseres fruchtbarsten Landes durch Konzerne ist nicht möglich und wir werden dieses Land mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln schützen“, heißt es abschließend.

Unter den Unterzeichnern des Briefes sind neben anderen die Akademiker Bogdan Šolaja, Slobodan Vukosavić und Milan Damnjanić, die Professoren Ratko Ristić und Zoran Radovanović, Vertreter der Vereinigung „Marsch vom Drina“, die Vereinigung „Eko Surdulica“.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein