Fußball: Muslin benennt Spielerkader der serbischen Nationalmannschaft!

0
624
Photo by Srdjan Stevanovic/Getty Images
Der neue Trainer der serbischen Nationalmannschaft Slavoljub Muslin hat die Spielerliste für die anstehenden Begegnungen mit Zypern, Israel und Russland veröffentlicht. Bei seiner ersten Einberufung in die Nationalmannschaft benannte er insgesamt 32 Namen auf der Liste, unter ihnen befinden sich sechs Debütanten.
 
Torhüter: Vladimir Stojkovic (Maccabi Haifa), Predrag Rajkovic (Maccabi Tel Aviv), Damir Kahriman (Roter Stern Belgrad), Aleksandar Jovanović (Radnicki Nis).
 
Abwehrspieler: Antonio Rukavina (Villarreal), Milan Rodic (Krylja Sowetow Samara), Aleksandar Kolarov (Manchester City), Filip Mladenovic (FC Köln), Slobodan Rajkovic (Darmstadt 98), Matija Nastasic (Schalke 04), Nemanja Milunovic (BATE Baryssau) Uros Spajic (FC Toulouse), Branislav Ivanovic (FC Chelsea), Nikola Maksimovic (FC Turin).
 
Mittelfeldspieler: Luka Milivojevic (Olympiakos Piräus), Nemanja Gudelj (Ajax Amsterdam), Nemanja Matic (FC Chelsea), Ljubomir Fejsa (Benfica Lissabon), Saša Zdjelar (Olympiakos Piräus), Marko Grujic (FC Liverpool) Sergej Milinković-Savić (Lazio Rom), Dušan Tadić (FC Southampton), Adem Ljajic (Inter Mailand), Nemanja Maksimovic (FC Astana).
 
Stürmer: Zoran Tosic (ZSKA Moskau), Lazar Marković (Fenerbahce Istanbul), Andrija Zivkovic (Partizan Belgrad), Filip Kostic (VfB Stuttgart), Nemanja Mihajlović (Partizan Belgrad), Aleksandar Mitrovic (Newcastle United), Nikola Stojiljkovic (FC Braga), Andrija Pavlovic (FK Cukaricki).
 
Zum ersten Mal wurden Aleksandar Jovanovic, Milan Rodic, Nemanja Milunovic, Saša Zdjelar, Nemanja Mihajlovic, Andrija Pavlovic und Andrija Zivkovic in Serbiens A-Nationalmannschaft einberufen. Im Vergleich zum Vorgänger Radovan Curcic haben Spieler wie Filip Djuricic und Miralem Sulejmani keinen Platz in der Mannschaft von Slavoljub Muslin bekommen.
 
Serbien wird am 25. Mai in Uzice gegen Zypern, am 31. Mai in Novi Sad gegen Israel und am 5. Juni in Monaco gegen Russland antreten.
Quelle: FSS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein