Geständnis in Kroatien: “Wir haben zuerst die Serben angegriffen, um einen Krieg auszulösen!“

0
419

Im exklusiven Interview mit der Tageszeitung „Vesti“, die der serbischen Diaspora in Deutschland gewidmet ist, hat Josip Boljkovac, der erste Minister der Polizei in Tudjmans Regierung, ausgesagt, dass Kroatien im Jahr 1991 planmäßig die Serben in Kroatien angegriffen hat und absichtlich einen Krieg hervorgerufen hat. Boljkovac behauptet auch, dass sich Tudjman und Milosevic während des ganzen Krieges besprochen haben und gemeinsame Entscheidungen getroffen haben.

„Glavas hat mich während der Zeugenaussage beschuldigt, ihn wegen der Zerstörung der Brücke auf dem Fluss „Drava“ in Osijek gehetzt zu haben. Er hat gesagt, dass er die Brücke zerstört hat, um die Stadt vor JNA-Panzern zu schützen und ich habe gesagt, dass die JNA zu diesem Zeitpunkt eine reguläre Armee eines international anerkannten Staates war, und Kroatien, dass zu dieser Zeit noch nicht anerkannt war, ein Teil Jugoslawiens war“, sagte Boljkovac und fügte hinzu, dass seine Aussagen im Glavas Verfahren zensiert wurden.

Auf die Frage des Journalisten, wer den Krieg begonnen hat, antwortet Boljkovac überraschenderweise: „Als erstes wurden die Serben angegriffen. Jugoslawien wurde angegriffen und nicht Kroatien! Susak, Glavas und Vice Vukojevic haben Borovo Selo angegriffen, mit dem Ziel einen Krieg zu provozieren“.

Er fährt fort, dass der Krieg eine Folge der Abmachung über die Aufteilung Bosnien und Herzegowinas und den Austausch der Bevölkerung durch ethnische Säuberungen zwischen Milosevic und Tudjman war.

„Tudjman hat Milosevic Bosanska Posavina überlassen und Milosevic hat ihm geholfen, die Serben aus der Krajina loszuwerden. Ich habe Beweise, dass der ehemalige General der JNA und spätere General der kroatischen Armee Milivoj Petkovic einen Rückzug der Kroaten aus Bosanska Posavina organisiert hat“, behauptet Boljkovac.

Auf die Frage nach eventuellen Beweisen der Abmachung Tudjmans und Milosevics, antwortet Boljkovac, dass er einmal, als er den Befehl über die Verhaftung der Mörder des Polizeichefs in Osijek Josip Rajhl Kir erteilt hat, Tudjman gesagt hat, dass auch Milosevic denkt, dass er nicht mehr auf der Spitze des Innenministeriums sein dürfte. Als zweiten Beweis führt er an, dass Tudjmans engster Mitarbeiter, Hrvoje Sarinac, während des Krieges mindestens 40 Mal bei Milosevic war.

Weiters beschuldigt er Tudjman, dass sein Ziel ein Krieg um jeden Preis war. „Seine Idee war es, dass alle Serben aus Kroatien verschwinden, und der Mord an Kir wurde von der Staatsspitze selbst beauftragt“, sagt Boljkovac.

Er fügt hinzu, dass im Jahr 1991, bevor auch nur die erste Kugel gefeuert wurde, die Familien angesehener kroatischer Politiker für eine Flucht bereit waren. Darunter nennt er auch hoch-positionierte HDZ-Anhänger, aber auch den ehemaligen kroatischen Präsidenten Stipe Mesic.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here