Gewerkschaften Serbiens: “Wir haben ein Recht auf ein besseres Leben“

0
332

In einer demokratischen Gesellschaft ist es wichtig, den Einfluss der Gewerkschaften zu erhalten, lautet die einhellige Meinung der Teilnehmer der Konferenz „Die Wirtschaftskrise und der soziale Dialog“. Die Führer der beiden repräsentativen Gewerkschaften, darunter Führer der Union Autonomer Gewerkschaften Serbiens Ljubisav Orbović, und Führer des Verbands der unabhängigen Gewerkschaften, Branislav Canak, in Anwesenheit der Generalsekretärin der Internationalen Konferenz der Gewerkschaften, Sharon Barrow, organisierten die Konferenz. Sie sprachen zuvor zum gleichen Thema mit dem serbischen Ministerpräsidenten Aleksandar Vucic. Ein Bericht von Andjelka Marisavljevic.

Teilnehmer des Treffens mit Ministerpräsident Aleksandar Vucic haben bestätigt, dass ein Wendepunkt in den Beziehungen zwischen der Regierung und den Gewerkschaften zugesagt wurde, und dass man sich für einen effektiveren sozialen Dialog einsetzen wird. Sharon Barrow, Generalsekretärin der Internationalen Gewerkschaftskonferenz, sagte, dass die Gewerkschaft der Arbeiter die Grundlage jeder demokratischen Gesellschaft ist. „Die Gewerkschaften sind zur gleichen Zeit die Stimme der Opposition und Fortschritt“, so Barrow und betonte, dass dies besonders wichtig in Zeiten der Wirtschaftskrise. Sie betonte auch die Notwendigkeit einer besseren Zusammenarbeit zwischen den Gewerkschaften, denn Solidarität ist von entscheidender Bedeutung, um die Interessen der Arbeitnehmer erfolgreich zu vertreten.

Der Führer des Verbands der unabhängigen Gewerkschaften Branislav Canak sagte, dass Serbien als Gesellschaft gescheitert ist. „Jede Generation hat das Recht auf ein besseres Leben, und wir wollen den kommenden Generationen dieses Problem nicht hinterlassen“, sagte Canak. Er erinnerte daran, dass wir die selben Themen seit über zwanzig Jahren behandeln, dass die Demokratie auf Kampagnen und Wahlen reduziert ist. Canak sagt, dass die jüngste Vereinbarung der serbischen Regierung mit dem IWF Mangel an Transparenz hat.

Die Konferenz wohnte auch Präsident der Union der Arbeitgeber Serbiens Nebojsa Atanackovic, der sagt, dass einflussreiche Gewerkschaften für Arbeitgeber geeignet sind, denn die Wettbewerbsfähigkeit des Staats sollte nicht auf billigen Arbeitskräften, sondern auf modernster Technologie basiert sein. Er argumentierte, dass die Anforderungen der Arbeiter und Kapitalisten übereinstimm.

Quelle: Voiceofserbia.org

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here