Goran Bogdanović: Die Serben im Kosovo haben weder die Kraft noch den Willen für neue Barrikaden

0
303

Gestern habe ich versucht, Geld vom Automaten abzuheben, aber es hat nicht funktioniert, weil es keine Dinar gab. Leider wird diese Situation in den kommenden Tagen weiterhin bestehen. Ob es Verbesserungen geben wird, werden wir sehen.

Ich sehe, wie besorgt die Bürger sind, weil sie das Gefühl haben, dass dies eine Abrechnung mit den letzten Überresten der serbischen Präsenz im Kosovo ist. Besonders besorgt sind die am stärksten gefährdeten Personen, Rentner und diejenigen, die auf Sozialhilfe angewiesen sind, da sie auf keine andere Weise an Geld kommen können. Es ist offensichtlich, dass uns alles auf dem Kosovo genommen wurde. Es bleibt uns nur noch das Leben, und selbst das wird uns täglich genommen, sagt Goran Bogdanović, Vizepräsident der SDS und ehemaliger Minister für den Kosovo, als er auf die Frage nach der Situation in Leposavić zu Beginn dieser Woche antwortet, nach der Entscheidung der Zentralbank des Kosovo über die Verwendung von Bargeld, bzw. die Beschränkung der Verwendung von Dinar.

Ist dies wirklich einseitiger Schritt von Kurti, also kein Teil einer früheren Vereinbarung? Glauben Sie Präsident Vucic, wenn er sagt, dass darüber nicht gesprochen wurde?

„Es geht hier nicht darum, ob wir Vucic glauben oder nicht. Wir, die nicht von Vucics Politik geblendet sind, sehen, dass sich die Dinge in die Richtung entwickeln, in der die Serben alles verlieren. Und wir haben keinen Nutzen von Verhandlungen. Ich würde gerne Präsident Vucic hören, der einen Erfolg Serbiens in den Verhandlungen aufzählt. Denn ich, der hier lebt, kann mich an keinen Gewinn für die Serben erinnern. Was die Gespräche über den Dinar betrifft, habe ich keinen Beweis dafür, dass Gespräche über die Abschaffung des Dinar geführt wurden. Aber es ist eine Tatsache, dass der Präsident im Februar letzten Jahres über diese Möglichkeit gesprochen hat, und offensichtlich wurde darüber gesprochen. Ob eine Vereinbarung getroffen wurde oder nicht, weiß ich nicht. Es ist auch eine Tatsache, dass Kurti viele Aktionen einseitig durchführt, ohne jegliche Vereinbarung, um Druck und Schikanen auf die verbleibenden Serben auszuüben. Und dafür hat er die Unterstützung eines Teils der internationalen Gemeinschaft, ungeachtet der Tatsache, dass diese internationale Gemeinschaft solche Handlungen in knappen Erklärungen verurteilt. Wir brauchen nicht nur knappe Erklärungen, sondern konkrete Maßnahmen und Schritte, um Kurti dazu zu bringen, die Menschenrechte sowie die Verfassung und Gesetze des Kosovo, die er ständig betont, zu respektieren.“

Wenn wir Erfolg im Dialog haben, sagt Vučić, dass der Erfolg die Anerkennung der kosovarischen Tafeln ist und dass wir das früher tun sollten.

„Diese Aussage zeigt die ganze Arroganz, Unverfrorenheit und Heuchelei dieser Regierung, wenn es um das Kosovo und Metochien geht. Was hätte getan werden sollen? Warum hat Vučić das nicht früher akzeptiert? Woher kommt jetzt plötzliche Weisheit? Vielleicht wurde gewartet, bis Menschenleben verloren gingen, bis Spezialeinheiten den gesamten Norden des Kosovo eroberten, bis Serben verhaftet und misshandelt wurden und Pristina die ersten Listen der unliebsamen Serben erstellte, bevor wir die Institutionen verließen, in die uns diese Regierung 2013 zwang. Um uns zu erniedrigen und den Rücktritt von Bürgermeistern zu fordern, die wir nicht gewählt haben… Offensichtlich informiert uns der Präsident mit seinen Aussagen und Erklärungen über die öffentlichen Erfolge von Kurti. Eine solche Aussage zeigt, welche Haltung diese Regierung gegenüber dem Kosovo und Metochien hat.“

Hat die Bevölkerung im Kosovo mehr Angst vor der Haltung der Regierung in Belgrad gegenüber ihnen oder vor den Maßnahmen von Kurti?

„Sicherlich fürchten sie sich mehr vor Kurti. Denn er, nicht nur er, sondern die gesamte Administration, hat vor einigen Jahren die ganze Arroganz, die Missachtung von Gesetz und Verfassung sowie die Tatsache gezeigt, dass Serben in diesen Gebieten nicht willkommen sind. Was sonst, wenn Sie in der Lage sind, Serben aufgrund von Aussagen falscher Zeugen zu verhaften, Folter an den Inhaftierten auszuüben. Täglich werden grundlegende menschliche und bürgerliche Rechte verletzt, und es gibt keinen Dialog mit den Serben im Kosovo und Metochien. Die Serben haben viel mehr Angst vor Pristina als vor Belgrad.“

Wie entwickeln Sie die Situation? Es gab Proteste in Rudar, erwarten Sie Barrikaden, was wird die Bevölkerung tun, wenn diese Entscheidung tatsächlich umgesetzt wird?

„Es ist schwer zu sagen. Leider wird es wahrscheinlich genauso passieren wie bei den Tabellen und vielen anderen Abkommen, bei denen wir darauf bestanden haben, sie nicht zu akzeptieren, aber dann doch zugestimmt haben. Leider gehen wir nicht auf die Ereignisse zu, sondern sind ständig servil und nachgiebig gegenüber Maßnahmen, die dem Volk schaden. Wenn sich die Situation um den Dinar kompliziert, ergeben sich eine Reihe von Fragen, wie zum Beispiel, warum die Komercijalna Banka auf ihren eigenen Wunsch hin geschlossen wurde und sie die einzige lizenzierte Bank bei der Kosovo Bank war, und warum die Postsparkasse ihren Zweig auf dem Kosovo nicht gekauft hat. Es gibt nicht viel Spielraum für Manöver. Es gibt drei mögliche Lösungen. Erstens, die Entscheidung der Zentralbank des Kosovo wird aufgehoben, was unwahrscheinlich ist. Das können wir aus den Aussagen europäischer Beamter und des US-Außenministeriums sehen, in denen nicht die Aufhebung, sondern die Verlängerung der Entscheidung und ein längeres Zeitintervall für die Umsetzung angestrebt wird. Zweitens könnte eine andere private Bank aus Serbien registriert werden, über die Transaktionen für Serben abgewickelt werden. Und drittens, worauf Pristina in den Verhandlungen in Wien 2006-7 bestanden hat und wofür auch Ahtisaari eingetreten ist und eine transparente Finanzierung im Kosovo gefordert hat. Das bedeutet, dass das Geld, das von Serbien nach Kosovo fließt, über den Schatz oder die Zentralbank des Kosovo geht und von dort aus an die lokalen Selbstverwaltungen im Kosovo mit serbischer Mehrheit weitergeleitet wird. Ich denke, wir sind vielleicht am nächsten an dieser Lösung, denn auf diese Weise würde Pristina die Mittel kontrollieren, die dem Geld gegeben werden, und wie viel Geld auf Kosovo fließt.“

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein