Goran Marković über den Umzug nach Italien: Ich wollte eine Pause machen

0
477

Einer der größten serbischen Künstler und Intellektuellen, Goran Marković, lebt seit einiger Zeit in Triest, einer beliebten italienischen Stadt an der Adria.

Der Umzug des Regisseurs von „Nacionalna klasa“, „Variola Vera“, „Specijalno vaspitanje“, „Tajvanska kanasta“ und vielen anderen großen und wichtigen Filmen bedeutet nicht, dass Marković die Ereignisse in unserem Land nicht verfolgt.

Im Gegenteil, er ist ein Mensch, der ständig auf alle Anomalien in unserer Gesellschaft reagiert und nicht den Anschein erweckt, damit aufzuhören. Wir können ohne Weiteres sagen, dass er ein engagierter Intellektueller im wahrsten Sinne des Wortes ist, was ihm auch gewisse Konsequenzen einbringt, schreibt Nova.rs.

„Nach der Verfolgung, die ich von den Behörden in Serbien erlebt habe, wünschte ich mir eine Pause. Und einen Ort, an dem mich niemand kennen oder erwähnen würde. Triest ist eine ruhige Stadt, die ihre Schönheit und zivilisatorischen Errungenschaften genießt und eine Tradition als Kulturzentrum der Serben hat. Hier lebten Dositej Obradović und Ivo Andrić, es gibt eine wunderschöne serbisch-orthodoxe Kirche des Heiligen Spiridon, und viele Paläste wurden von unseren Leuten errichtet. Abgesehen davon, dass das Leben hier eine Spur günstiger ist als in Belgrad“, sagt Goran Marković in einem Interview für das Portal Nova.

Über die Frage, wie ihm Serbien aus dieser anderen Perspektive erscheint, wenn er es von außen betrachtet, bemerkt Goran Marković, dass es bei uns jetzt so ist, wie wir uns früher die Italiener vorgestellt haben.

„Dieses Land ist heute in niedrige Leidenschaften versunken, von Kriminalität umgeben und in den Armen der Mafia. So, wie wir uns früher die Italiener vorgestellt haben. Jetzt ist es bei uns so, und in Italien ist es wie in einem Kurort.“

Zu seiner Haltung zu den bevorstehenden Kommunalwahlen angesichts der im Umbruch befindlichen Opposition sagt Goran Marković, dass er wählen gehen wird.

„Ich werde zur Wahl gehen und für die Grün-Linke Front stimmen. Wenn die Regierung wieder betrügt, wie bei den vorherigen Wahlen, kann ich nichts dagegen tun. Es handelt sich um eine Diebesbande, die alles tun kann. Mich interessiert nur eine Sache: Wie fühlen sich diese Elenden, die für kleines Geld an dem Betrug teilnehmen? Denken sie jemals daran, dass sie anderen Menschen die Zukunft und die Hoffnung auf Freiheit stehlen? Sind sie sich bewusst, dass sie sich damit einer großen Gruppe von Gaunern, Dieben und Taschendieben angeschlossen haben? Wie geht es ihnen, wenn sie sich nachts heimlich nach dem Diebstahl fremder Leben in ihre Städte zurückkehren?“ fragt sich Goran Marković.

Über Projekte, die ihm unter dieser Regierung behindert wurden, wie der Film „Doktor D.“, der ursprünglich von einer Fachkommission genehmigt wurde, sagt Goran Marković:

„Das Projekt „Doktor D.“ wurde von einer Fachkommission genehmigt, in der zwei Dekane von Kunsthochschulen saßen, und es wurden finanzielle Mittel dafür bereitgestellt. Dann wurde diese Entscheidung in einer Sitzung des Verwaltungsrates des Filmszentrums Serbien, unter dem Vorsitz von Jelena Trivan und meinem Kollegen Miroslav Lekić, ohne Begründung aufgehoben. In diesen Tagen wurde mir ebenfalls ohne Begründung die nationale Rente entzogen (eine finanzielle Zuwendung als Ergänzung zur regulären Rente).

Marković wurde letztes Jahr von der Vereinigung der Filmkünstler Serbiens und der Vereinigung der Theaterkünstler Serbiens vorgeschlagen, aber die Kommission zur Feststellung der Erfüllung der Bedingungen für die Vergabe der Auszeichnung für herausragende Beiträge zur nationalen Kultur lehnte ihn ab, Anm. d. Red.).

Eigentlich kommentierte die Kulturministerin Maja Gojković kurz: „Jemand, der den Präsidenten beleidigt, kann diese Rente nicht bekommen.“
„Ich stimme ihr zu. Wenn sie bestimmt, wer diese Rente haben kann und wer nicht, dann brauche ich dieses schmutzige Geld nicht“, sagte Goran Marković.

Seinen Worten zufolge ist auch der Roman „Doktor D.“ verbannt.

„Doktor D.“ hat das Pogrom überlebt, das ist das Wichtigste. Den größten Verdienst daran hat Dejan Mihailović, Redakteur bei „Laguna“ und mein literarischer „Vater“, sagte unter anderem Goran Marković im Interview.

(Danas)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein