Goran Radosavljević: Die Expo 2027 ist eine große Geldwaschanlage, genauso wie Belgrad auf dem Wasser

0
577

Expo 2027 ist eine große Geldwaschanlage, wie auch Belgrad auf Wasser, sagte der Wirtschaftswissenschaftler und Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Goran Radosavljević gegenüber N1, als er das von der Regierung angekündigte Projekt „Sprung in die Zukunft – Serbien Expo 2027“ am Wochenende kommentierte.

Der serbische Präsident Aleksandar Vučić kündigte zusammen mit Vertretern der serbischen Regierung am Samstag an, dass bis zur Spezialausstellung Expo 2027 in Belgrad 17,8 Milliarden Euro in verschiedene Projekte im ganzen Land investiert werden sollen.

Nach den Prognosen der Regierung wird das Bruttoinlandsprodukt bis 2027 auf 92,7 Milliarden Euro steigen, der durchschnittliche Lohn soll 1.400 Euro erreichen und die Rente 650 Euro.

Experten teilen jedoch nicht den Optimismus der Regierungsvertreter. Goran Radosavljević bezeichnete das Ereignis am Samstag als Teil einer „ständigen Wahlkampagne“.

„Ich habe es auch als neue Kampagne gesehen, wir haben Wahlen in ein paar Monaten“, erinnerte Radosavljević im Interview mit dem TV-Sender N1.

Radosavljević bewertete die Organisation der Expo 2027 als „Geldwaschanlage“.

„Jemand versucht wieder, eine große Baustelle zu eröffnen, die meiner Meinung nach eine große Geldwaschanlage ist, so wie Belgrad auf Wasser eine Geldwaschanlage ist. Diese Regierung braucht große Projekte, die große Provisionen bringen“, betonte er.

Er behauptete auch, dass der Bau von Autobahnen in Serbien am teuersten sei und dass das Nationalstadion in Surčin, dessen Bau ebenfalls bis 2027 geplant ist, wahrscheinlich doppelt so viel kosten wird wie ursprünglich geplant.

Er erinnerte daran, dass das Spezialgesetz, das für den Bau von Expo-Gebäuden erlassen wurde, die gesamte Sache völlig undurchsichtig macht.

„Das ist die Matrix von Belgrad auf Wasser, ein Gesetz, das alle anderen abwertet, und wir können tun, was wir wollen“, warnte der Gast von Novi dan.

Er forderte die Opposition auf, eine Alternative anzubieten, da die Kommunalwahlen näher rücken und möglicherweise auch Wiederholungswahlen in Belgrad. Als Beispiel schlug Radosavljević vor, zu sagen, dass sie all dies für acht Milliarden Euro bauen werden und den restlichen Geldbetrag in etwas anderes investieren werden.

Er sagte auch, dass er den Bau von Infrastruktur unterstützt, aber die Frage ist, ob überall ein vollwertiger Autobahnanschluss benötigt wird und ob der Bau so viel kosten muss, wie er kostet.

Radosavljević erinnerte daran, dass alle zwei Jahre neue „Marshall-Pläne“ angekündigt werden, aber nur wenig davon umgesetzt wird.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein