Goran Vesić: Der Raum des Generalstabs muss revitalisiert werden

0
491

Der Minister für Bauwesen, Goran Vesić, sagte in Niš für N1, dass jede Regierung seit 2000 versucht habe, einen Weg zu finden, um das Gelände, auf dem sich das Gebäude des Generalstabs befindet und das bei den NATO-Bombardierungen 1999 beschädigt wurde, zu revitalisieren. „Es ist völlig klar, dass die Ruinen dort nicht sein sollten, und dass es wiederhergestellt werden sollte, letztendlich wurde das Pentagon nach den Anschlägen am 11. September wieder aufgebaut, also gibt es nur eine Gedenktafel für den Teil, der zerstört wurde, alles andere wurde wieder aufgebaut“.

„Es gibt die Befugnis, einen Vertrag zu unterzeichnen, aber er muss das Ergebnis von Verhandlungen sein. Im Moment gibt es mehrere Unternehmen, die daran interessiert sind, an der Revitalisierung dieses Komplexes zu arbeiten, der vor 25 Jahren bei den NATO-Bombardierungen zerstört wurde“, sagte Vesić für N1.

Er fügte hinzu, dass „wenn und wenn der Vertrag unterzeichnet wird, werde ich eine Pressekonferenz mit denen abhalten, mit denen ich den Vertrag unterzeichne, und die Öffentlichkeit wird über alle Einzelheiten des Vertrags informiert und auf dieser Grundlage werden weitere Maßnahmen ergriffen, was bedeutet, dass zuerst das Projekt gemäß unserem Planungs- und Baugesetz angenommen werden muss. Wenn städtebauliche Pläne geändert werden müssen, gibt es ein Verfahren, das auch die Beteiligung der Öffentlichkeit und Diskussionen beinhaltet, sodass alles andere gemäß unseren Gesetzen gemacht wird und die Öffentlichkeit vollständig einbezogen wird und rechtzeitig darüber informiert wird, wie dieser Bereich letztendlich aussehen wird“.

Auf die Frage nach dem zeitlichen Rahmen für all dies sagte er: „Wenn eine Planänderung erforderlich ist, dauert sie ein Jahr, wenn sie im beschleunigten Verfahren durchgeführt wird, kann sie auf zwei bis drei Monate verkürzt werden, bevor das Projekt geschrieben wird, nach meiner Schätzung, wenn jemand so schnell wie möglich arbeitet, dauert es ein Jahr und etwas mehr bis zwei Jahre, bevor wir in die Lage kommen, einen Bauantrag zu stellen“.

Er sagt auch, dass er versteht, dass es immer unterschiedliche Meinungen der Öffentlichkeit gibt, wenn etwas gemacht wird.

„Ich verstehe die Reaktionen, nur wenige Menschen wissen, dass bis 1941 dort ein altes Gymnasialgebäude stand, das bei den Bombenangriffen 1941 zerstört wurde, danach wurde in den 1960er Jahren dieses Gebäude errichtet, das bei den Bombenangriffen 1999 zerstört wurde. Leider ist das das Schicksal unserer Stadt“, sagt Vesić.

Er fügte hinzu, dass er glaubt, „dass wir alle wollen, dass dort keine Ruinen mehr sind, ich denke, die Entscheidung unserer Regierung ist es, nicht weitere 25 Jahre zu warten, bis dort Ruinen sind“.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein