Gordana Šiljanovska Davkova ist die neue Präsidentin Nordmazedoniens

0
522

Der Kandidat für das Amt des neuen Präsidenten Nordmazedoniens aus den Reihen der SDSM, Stevo Pendarovski, hat seine Niederlage im zweiten Wahlgang anerkannt, berichtete heute Abend die Agentur Reuters.

Gemäß vorläufigen Ergebnissen auf der Basis von 50 Prozent der ausgezählten Stimmen hat Kandidat Pendarovski 121.050 Stimmen (29,96 Prozent) errungen, während Gordana Šiljanovska Davkova, Kandidatin der VMRO-DPMNE, 257.220 Stimmen (63,66 Prozent) erhalten hat, berichtet die Tageszeitung „Nova Makedonija“.

Gordana Šiljanovska Davkova wird die sechste Präsidentin seit der Unabhängigkeitserklärung Nordmazedoniens und die erste Frau auf dieser Position sein.

Ihrer Partei, der VMRO-DPMNE, wird nachgesagt, dass sie Serbien, Russland und Ungarn nahesteht.

Davkova sagte nach ihrem Sieg im ersten Wahlgang, dass sie nicht gegen die europäischen Integrationen des Landes sei, aber Integrationen wünsche, die „Nordmazedonien nicht schaden und den nationalen Interessen entsprechen“.

Sie versprach, sich im Falle ihrer Wahl zur Präsidentin verstärkt der Vertiefung der regionalen Zusammenarbeit zu widmen, „damit die Länder der Region gemeinsam den Weg zur Integration in die Europäische Union einschlagen können“.

Die erforderliche Anzahl von Stimmen, um zum Präsidenten gewählt zu werden, wurde in den letzten beiden Stunden der Abstimmung erreicht, berichtet der mazedonische Sender Telma. Die Wahlbeteiligung bis 18:30 Uhr lag bei 46,31 Prozent, basierend auf einer Stichprobengröße von 91,38 Prozent der Wahllokale.

Für die Gültigkeit der Wahl ist eine Wahlbeteiligung von 40 Prozent plus 1 Stimme oder 725.728 Wähler erforderlich. Bis 18:30 Uhr hatten laut Angaben der Staatswahlkommission 767.715 Wähler ihre Stimme abgegeben, was 40.000 Stimmen über dem erforderlichen Wert liegt.

Das bedeutet, dass trotz einer viel niedrigeren Wahlbeteiligung in Gebieten mit vorwiegend albanischer Bevölkerung die gesetzliche Voraussetzung erfüllt ist, dass Nordmazedonien einen neuen Präsidenten wählen wird, fügt Telma hinzu.

Die beiden Kandidaten sind Stevo Pendarovski, unterstützt von der SDSM, der um eine zweite Amtszeit kämpft, und Gordana Šiljanovska Davkova, unterstützt von der VMRO-DPMNE. Sie hatte im ersten Wahlgang einen Vorsprung.

In Nordmazedonien fanden heute auch Parlamentswahlen statt.

Wer ist Gordana Šiljanovska Davkova?

Sie wurde am 11. Mai 1953 in Ohrid, damals Teil der SFR Jugoslawien, geboren. Sie war Kandidatin für das Amt der Präsidentin der VMRO-DPMNE bei den letzten Präsidentschaftswahlen im Jahr 2019, bei denen sie gegen Pendarovski unterlag. Ihre Grund- und Mittelschulbildung hat sie laut Sputnik in Skopje abgeschlossen. Sie absolvierte 1978 ihr Studium an der juristischen Fakultät der Universität St. Kyrill und Method in Skopje, wo sie auch ihren Masterabschluss erwarb. Sie ist Autorin von hunderten wissenschaftlichen Arbeiten über Verfassungsrecht und politisches System.

In den Jahren 2017-2018 sprach sie sich als öffentliche Persönlichkeit gegen die Verabschiedung des Gesetzes zur Erweiterung der albanischen Sprache aus. Vor fünf Jahren, nachdem sie als Kandidatin der VMRO-DPMNE für das Präsidentenamt nominiert wurde, versprach sie, im Falle ihres Sieges ein Referendum einzuleiten und dem Land seinen alten Namen zurückzugeben.

Sie hat noch nie den Namen des Staates Republik Nordmazedonien verwendet, wie es das Prespa-Abkommen und die Verfassung der Republik Nordmazedonien vorschreiben, die geändert wurde, um die euroatlantischen Integrationen zu ermöglichen. Wie sie sagt, war Nordmazedonien das letzte Mal vor dem Prespa-Abkommen stolz.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein